Bodensee-Cup feiert Jubiläum

12.07.2013 • 19:11 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Goalie Philipp Höller wurde 2012 als wertvollster Spieler des Bodensee-Cups ausgezeichnet. Bei der Jubiläumsauflage am Wochenende wird der Bregenzer im Team International Waterpolo Vienna (IWV) im Einsatz sein. Foto: privat

Goalie Philipp Höller wurde 2012 als wertvollster Spieler des Bodensee-Cups ausgezeichnet. Bei der Jubiläumsauflage am Wochenende wird der Bregenzer im Team International Waterpolo Vienna (IWV) im Einsatz sein. Foto: privat

Internationales Wasserballturnier in Bregenz wird zum 15. Mal ausgetragen.

wasserball. (VN-akp) Heute und morgen geht in der Badeanstalt „Mili“ in Bregenz zum 15. Mal der internationale Bodensee-Cup über die Bühne. Insgesamt zwölf Mannschaften kämpfen heute (ab 8.30 Uhr bis 20 Uhr) bzw. morgen ab 9.30 bis 14.30 Uhr um den Sieg bei den „Festspielen der Wasserballer“. Im Vorjahr sicherte sich die SPG Bregenz/Dornbirn erstmals in der Geschichte den Sieg und feierte einen historischen Triumph. Mit Platz drei im Jahr 2004 und Rang zwei 2011 verbuchten die Vorarlberger bis dato drei Podestplätze.

„MVP“ Höller spielt bei Wien

In diesem Jahr muss Coach Jogy Mäser allerdings die Erwartungen zurückschrauben, das Team ist mit vielen Nachwuchsspielern wieder im Aufbau. „Aufgrund des Studiums oder aus arbeitstechnischen Gründen gab es leider viele Abgänge unserer routinierten Spieler zu verzeichnen. Quasi eine komplette Generation spielt in Wien.

Nicht weniger als sieben unserer ehemaligen Teamspieler treten am Wochenende in verschiedenen Teams gegen uns an“, erklärt Mäser. Einer davon ist Philipp Höller, der vor einem Jahr zu International Waterpolo Vienna (IWV) gewechselt hat. Im Vorjahr wurde er als wertvollster Spieler beim Bodensee-Cup ausgezeichnet. „Heuer konnten wir leider nur Regionalliga spielen, weil es auch bei uns Abgänge gegeben hat. Das Ziel ist es aber, wieder in die Bundesliga einzusteigen. Hier beim Bodensee-Cup ist ein Top-7-Rang unser Ziel“, erklärt der Lehramtsstudent für Biologie und Geografie.

Topteams im Einsatz

Zu den Favoriten um den Sieg zählen der SV Cannstatt, Vierter in der deutschen Bundesliga und Turniersieger 2008, die SG Berlin-Neukölln auf Rang fünf in der Bundesliga und dreifacher Sieger beim Bodensee-Cup, der SSV Esslingen als Siebter der deutschen Bundesliga sowie der vielfache österreichische Meister und vierfache Turniersieger WBC Tirol mit den beiden Vorarlbergern Bernhard Hengl und Tobias Grabher. Ziel des Gastgebers ist eine Top-8-Platzierung im Endklassement. Unterstützung erhalten sie unter anderem von Manuel Zorn, der derzeit ein Wasserball-Stipendium am Sanjoaquin Delta College in Stockton (US-Staat Kalifornien) absolviert, und für einige Tage in der Heimat weilt.

Manuel Zorn verstärkt das Gastgeberteam. Foto: steurer

Manuel Zorn verstärkt das Gastgeberteam. Foto: steurer

Wasserball

Die Sieger bzw. Platzierungen der Vorarl­berger Mannschaften beim Bodensee-Cup von 1997 bis 2012

2012: 1. SPG Bregenz/Dornbirn

2011: 1. WBC Tirol

2. SPG Bregenz/Dornbirn

2010: 1. SG Berlin-Neukölln

7. SPG Bregenz/Dornbirn

2009: 1. SG Berlin-Neukölln

7. SPG Bregenz/Dornbirn

2008: 1. SV Stuttgart-Cannstatt

6. SPG Bregenz/Dornbirn

2007: 1. SVW 05 Würzburg

6. SPG Bregenz/Dornbirn

2006: 1. WBC Tirol

4. SPG Bregenz/Dornbirn

2005: 1. WBC Tirol

4. SPG Bregenz/Dornbirn

2004: 1. WBC Tirol

3. SPG Bregenz/Dornbirn

2003: 1. SG Berlin-Neukölln

3. TS Dornbirn

4. SC Bregenz

2002: 1. SG Dresden

2. SC Bregenz

3. TS Dornbirn

2001: 1. SG Dresden

3. SC Bregenz

4. TS Dornbirn

2000: 1. TS Dornbirn

2. SC Bregenz

1997: 1. SC Romanshorn

3. TS Dornbirn

5. SC Bregenz

Ehrentafel Bodensee-Cup

4 Siege: WBC Tirol

2004, 2005, 2006, 2011

3 Siege: SG Berlin-Neukölln

2003, 2009, 2010

2 Siege: SG Dresden (2001, 2002)

Je einen Sieg: SC Romanshorn (1997)

TS Dornbirn (2000)

SVW 05 Würzburg (2007)

SV Stuttgart-Cannstatt (2008)

SGP Bregenz/Dornbirn (2012)