Bayern spart, Dortmund investiert

Deutsche Clubs gaben 412 Mill. Euro für Neueinkäufe aus.

Frankfurt Im Glauben an die Stärke des eigenen Kaders gaben die Bayern bisher keinen Cent aus. „Wir sammeln im Moment ein bisschen Geld ein für den Fall, dass wir nächstes Jahr mehr einkaufen müssen“, kommentierte Präsident Uli Hoeneß die ungewohnte Transferpolitik des Rekordmeisters. Die Zurückhalt

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.