Prozesse um Kahr vertagt

Pochen auf Persönlichkeitsschutz: Karl Kahr und Anwalt Manfred Ainedter. Steurer

Pochen auf Persönlichkeitsschutz: Karl Kahr und Anwalt Manfred Ainedter. Steurer

Verhandlungen gegen eine deutsche Zeitung und eine Ex-Rennläuferin sind verschoben.

Wien Der Auftakt des vom ehemaligen ÖSV-Trainer Karl „Charly“ Kahr angestrebten Medienprozesses gegen die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) ist auf 24. Jänner vertagt worden. Zuvor waren drei der vier Redakteure einvernommen worden, die über Missbrauchsvorwürfe gegen den mittlerweile 86-Jährigen geschriebe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.