Fußballszene

Sport / 07.09.2016 • 21:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Verurteilung. Der italienische Verband hat den Faschisten-Gruß einiger Fans beim WM-Quali-Spiel in Israel (3:1) scharf kritisiert. „Wir wünschen uns, dass die Behörden möglichst bald die Verantwortlichen finden, sagte Verbandspräsident Carlo Tavecchio. Zuvor hatte eine jüdische Webseite in Italien Fotos veröffentlicht, auf denen einige Fans während der Nationalhymnen mit erhobenem Arm zu sehen sind. Die Geste ist in Italien als „Saluto Romano“ (Römischer Gruß) bekannt.

Abgewiesen. Ein römisches Gericht hat die 444-Millionen-Euro-Klage von Juventus Turin wegen des erlittenen Verlusts durch die Aberkennung des Serie-A-Titels 2006 und den damit verbundenen Zwangsabstieg in die zweite Liga abgewiesen und sich als „nicht zuständig“ erklärt. Zuvor war diese Causa von der Schiedsstelle des Olympischen Komitees Italiens (CONI) behandelt worden.

Suspendiert. Weil Jamaikas Teamchef Winfried Schäfer einen TV-Journalisten bei der Arbeit gehindert haben soll, hat ihn der Fußballverband vorübergehend suspendiert. Der Deutsche soll Ende vergangener Woche nach der Niederlage in der WM-Qualifikation in Panama (0:2) ein Kabel aus einer Kamera gezogen haben, als ein Reporter des jamaikanischen Senders TVJ Teammanager Roy Simpson interviewen wollte.