Verletzt: Fußballerin Sabrina Horvat hadert mit Teamdebüt

Sport / 05.03.2019 • 15:31 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
CDas erste Mal: Gegen die Slowakei war es endlich soweit, Sabrina Horvat feierte ihre Teamdebüt (Bild aus dem Spiel).Sportpix.be
CDas erste Mal: Gegen die Slowakei war es endlich soweit, Sabrina Horvat feierte ihre Teamdebüt (Bild aus dem Spiel).Sportpix.be

Bremen-Legionärin schied gegen die Slowakei wegen Knöchelverletzung früh aus.

larnaca Nach 2826 Tagen ist die Vorarlberger Absenz im ÖFB-Frauen-Nationalteam zu Ende gegangen. Die 21-jährige Höchsterin Sabrina Horvat feierte beim dritten Spiel der österreichischen Auswahl im Rahmen des Zypern Cups ihr Debüt im rot-weiss-roten Dress. Die Bremen-Legionärin tritt damit in die Fußstapfen von Jasmine Kirchmann, die im Juni 2011 gegen Nigeria ihr erstes und bislang einziges Mal das Nationalteamdress tragen durfte. Kirchmann war nach der langen Nationalteamkarriere von Sonja Spieler die letzte Vorarlbergerin, die die rot-weiss-roten Farben vertrat.

„Das Debüt war
für mich eine
wirklich sehr
emotionale Sache.“
Sabrina Horvat
Fußballerin SV Werder Bremen


Seit April 2018 war Sabrina Horvat bei praktisch allen Länderspielen im 23-köpfigen Aufgebot vertreten, zu Einsatzminuten kam sie bislang nicht. Das sollte sich gestern ändern. Die Höchsterin stand beim knappen, aber nie wirklich gefährdeten 1:0-Sieg gegen die Slowakei in der Startformation. „Sabrina hat sich ihren Einsatz durch ihre Trainingsleistungen verdient“, begründete Teamchef Dominik Thalhammer seine Entscheidung zugunsten von Vorarlbergs Fußballerin des Jahres 2018. Auf der rechten Verteidigerposition zeigte sie eine sehr gute Leistung, wenngleich nur bis zur 30. Minute. Eine Gegnerinn traf sie bei einem Foul am rechten Knöchel. In der Folge musste sie durch ihre Bremer Teamkollegin Katharina Schiechtl ersetzt werden. „Es war sicherlich nicht das Debüt, das ich mir vorgestellt habe. Die Situation nach einer halben Stunde war sehr unglücklich, aber es geht mir schon besser und die Schwellung ist deutlich zurückgegangen“, erklärte die 21-Jährige am Abend. Deshalb wird sie nicht vorzeitig abreisen und möglicherweise beim am Mittwoch stattfindenden Spiel um Platz drei, wo es erneut gegen Belgien geht, wieder zur Verfügung stehen.
„Es ist ein unglaubliches Gefühl. Es war immer mein Traum, meine Heimat vertreten zu dürfen. Es hat für mich einen extrem hohen Stellenwert, Spielerin im Nationalteam zu sein. Ich bin unglaublich froh und erleichtert, dass ich diesen Schritt nun machen durfte“, war ihr der Stolz anzumerken. „Ich habe lange auf diesen Moment gewartet und ist für mich eine sehr emotionale Geschichte.“ Speziell sieht sie diesen Moment auch deshalb an, weil man weiß, dass nur wenige Spielerinnen aus Vorarlberg den Sprung ins Nationalteam schaffen. Obwohl ihr erster Einsatz im ÖFB-Team erst wenige Stunden alt ist, hat sich Sabrina Horvat bereits weitere Ziele gesteckt: „Ich will mich mit dem Team weiterentwickeln und Schritt für Schritt nach vorne kommen. Solche Momente wie heute will ich auch in Zukunft genießen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.