Die Hierarchie blieb gewahrt

08.03.2019 • 21:33 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Knapp 2000 Zuschauer bejubelten in der Sporthalle am See einen klaren 30:24-Erfolg des zu Ehren des Weltfrauentages in einem magentafarbigen Trikot angetretenen Roten Teufel vom Bodensee.GEPA
Knapp 2000 Zuschauer bejubelten in der Sporthalle am See einen klaren 30:24-Erfolg des zu Ehren des Weltfrauentages in einem magentafarbigen Trikot angetretenen Roten Teufel vom Bodensee.GEPA

Alpla HC Hard mit 30:24-Erfolg über West Wien. 20:35-Abfuhr für Bregenz gegen Leader Krems.

Hard, Bregenz Den Tabellenpositionen entsprechend endeten der sechste Spieltag in der Bonusrunde der Spusu Liga: Vizemeister Alpla HC Hard feierte im Vier-Punkte-Spiel gegen West Wien einen klaren 30:24-Heimsieg und hat im Kampf um die Ausgangslage der K.-o.-Viertelfinalserie einen direkten Konkurrenten abgeschüttelt. Dagegen fasste Bregenz Handball zeitgleich in eigener Halle gegen Leader Krems eine 20:35-Abfuhr aus und nimmt weiter Rang fünf in der Zwischenwertung ein.

Zermürbende Zwischenspurts

Vor knapp 2000 Zuschauern präsentierten sich die am Weltfrauentag in einem speziell kreierten magentafarbenen Trikot angetretenen Roten Teufel vom Bodensee von der ersten Sekunde an hellwach und lagen nach einem Hattrick von Thomas Weber, der vor den Augen seines Bruders Robert groß aufspielte und als Spieler des Abends ausgezeichnet wurde, mit 3:1 (3.) vorne. Nach einer ausgeglichenen Startphase setzten sich die Gastgeber nach dem 8:7 (15.) mit einem 4:0-Lauf auf 12:7 (19.) ab, ehe Wien wieder das Momentum auf seiner Seite hatte und auf 12:10 (24.) stellte. Beim Stand von 14:11 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff konnte das Team aus dem 14. Wiener Bezirk sogar auf 14:15 (34.) verkürzen, ehe die Roten Teufel wieder das Kommando auf dem Parkett übernahmen und mit einem 4:0-Lauf auf 19:15 (38.) wieder für klare Verhältnisse sorgten. Doch die Gäste aus der Bundeshauptstadt ließen nicht locker und kämpften sich wieder auf 21:19 (42.), ehe der finale Ansturm der Hausherren die Entscheidung brachte. Nach dem Zwischenspurt auf 26:21 (49.) kamen die Gäste zwar noch einmal auf 26:23 (53.) heran, mehr war aber nicht mehr zu holen. Am Ende gab es auch im fünften direkten Saisonduell zum fünften Mal jubelnde Harder Spieler nach dem Abpfiff. Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner: „Das war wieder ein Schritt nach vorne. Allerdings hätten wir die Partie viel früher klar machen können. Jetzt fahren wir gestärkt nach Krems“, erklärte Gärtner sichtlich zufrieden in einer ersten Analyse.

Am Ende richtig überrollt

Bedeutend weniger Spannung herrschte knapp drei Kilometer Luftlinie entfernt in der Handballarena Rieden in der Partie zwischen Rekordmeister Bregenz und dem überlegenen Tabellenführer Krems. Bereits nach einer Viertelstunde hatten sich die Gäste aus der Wachau auf 10:5 abgesetzt. Die Vielzahl von vergebenen Chancen auf Seiten der weiter personell arg dezimierten Equipe aus der Festspielstadt nutzten die selbstbewusst auftretenden Gäste gnadenlos aus und setzten sich bis zur Pause auf 16:10 ab.

Nach dem Kabinengang änderte sich nichts am Spielgeschehen: Während Krems ohne Erbarmen agierte und sich auf 22:12 (37.) absetzte, mehrten sich bei den Gastgebern die Fehler und Fehlwürfe. Krems diktierte nach Belieben den Spielverlauf, spielte die Partie trocken herunter und verpasste den ohne Vlatko Mitkov, Ante Esegovic, Lukas Frühstück, Clemens Gangl und Christian Jäger angetretenden Bregenzern eine Lehrstunde und mit dem 20:35 die höchste Heimniederlage seit Jahren.

Die personell arg dezimierten Bregenzer Handballer kassierten eine empfindliche 20:35-Abfuhr gegen Leader Krems.GEPA
Die personell arg dezimierten Bregenzer Handballer kassierten eine empfindliche 20:35-Abfuhr gegen Leader Krems.GEPA

Handball

Spusu Liga 2018/19

Bonusrunde (Top 5 Grunddurchgang), 6. Spieltag

Alpla HC Hard – SG Handball West Wien 30:24 (14:11)

Sporthalle am See, SR Schober/Stollberg

Zweimnutenstrafen: 3 bzw. 4

Torfolge: 4. 3:1, 9. 4:3, 15. 8:6, 19. 12:7, 24. 12:10, 39. 19:14,

41. 19:16, 46. 23:19, 49. 26:21, 53. 26:23, 58. 29:23

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic, Edionwe; Hermann, Wurst, Surblys, Raschle, Manuel Schmid (1), Zivkovic (4), Zmavc, Schwärzler, Knauth (4), Weber (8), Zeiner (3), Schweighofer (5/2), Horvat (4)

SG Handball West Wien: Uvodic, Kaiper; Seitz (2), Führer (1),

Helgason (1), Elias Kofler (1), Pfeifer, Ragnarsson (2), Schiffleitner (1), Jelinek (4/1), Pratschner (4), Schuster, Ranftl (4), Kristjansson (3/2), Fuchs, Samuel Kofler (1)

 Bregenz Handball – UHK Krems 20:35 (10:16)

Handballarena Rieden, SR Kotrc/Pichler

Zweimnutenstrafen: 4 bzw. 5

Torfolge: 6. 2:3, 11. 4:7, 17. 6:11, 23. 8:12, 28. 8:14, 38. 12:22,

41. 15:23, 50. 15:29, 54. 18:31, 57. 20:33

Bregenz Handball: Aleksic, Häusle; Babarskas (3), Coric (2),

Brombeis (1), Klopcic (2), Lampert (2), Schnabl (4/2), Kritzinger,
Mohr, Wassel (2), Svecak, Kroiss, Kikanovic (4/1)

UHK Krems: Musel, Deifl, Shejbal; Jochmann (6/1), Schafler (3),

Auß (1), Posch (5), Hasecic, Hajdu (3), Prokop (5), Fizuleto (7),

Nigg (3), Kandolf (1), Nikic (1), Simek

Tabelle 

1. UHK Krems 5 5 0 0 148:122 +26 26 (14)

2. Alpla HC Hard 5 3 0 2 131:124  +7 18 (12)

3. SG Handball West Wien 5 2 0 3 135:132  +3 14 (10)

4. HSG Graz 4 1 0 3 104:117 -13 13 (11)

5. Bregenz Handball 5 1 0 4 122:145  -23 12 (10)

In Klammer Punkte Grunddurchgang

7. Spieltag

UHK Krems – Alpla HC Hard  Samstag, 16. 3., 20.15 Uhr

SG Handball West Wien – HSG Graz Samstag, 16. 3., 18 Uhr

Qualirunde, 6. Spieltag

Union Leoben – HC Linz  27:27 (16:10)

Schwaz Handball Tirol – SC Ferlach  26:23 (12:14)

Tabelle  

1. Fivers WAT Margareten  4 4 0 0 131:118 +13 18 (10)

2. Schwaz Handball Tirol 5 3 0 2 138:138 +/-0 16 (10)

3. SC Ferlach 5 3 0 2 142:138 +4 11 ( 5)

4. Union Leoben 5 0 1 4 136:150 -14 8 (7)

5. HC Linz 5 1 1 3 143:146 -3 6 (3)