Hirschers Blick in die Zukunft

Sport / 10.03.2019 • 19:09 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Die Zukunft ist ungewiss. Der Salzburger Marcel Hirscher hat sich noch nicht entschieden, ob er weitermacht. Sein Dauerrivale Henrik Kristofferson versuchte am Sonntag, Hirscher zur Fortsetzung zu überreden.Gepa
Die Zukunft ist ungewiss. Der Salzburger Marcel Hirscher hat sich noch nicht entschieden, ob er weitermacht. Sein Dauerrivale Henrik Kristofferson versuchte am Sonntag, Hirscher zur Fortsetzung zu überreden.Gepa

Nach dem achten Gesamtweltcupsieg weiß Marcel Hirscher noch nicht, ob er nächste Saison weitermacht.

Kranjska Gora Er hat das abgeliefert, was sich die Öffentlichkeit und er selbst erwartet haben. Der Salzburger Marcel Hirscher hat zum achten Mal den Ski-Gesamtweltcup und zum jeweils sechsten Mal die kleinen Kugeln in den technischen Disziplinen gewonnen. Dazu kommt WM-Gold im Slalom und -Silber im Riesentorlauf. Nach dem dritten Rang im Slalom in Kranjska Gora ist er müde, bäumt sich für die letzten Saisonrennen aber nochmal einmal auf. Und was kommt danach? Die Entscheidung steht noch aus, wie Hirscher betont.

Der große Coup ist Hirscher in Kranjska Gora gelungen, er hat den Sieg des Gesamtweltcups wenig überraschend vorzeitig fixiert. Die Rennen selbst verliefen aber nicht wunschgemäß. Salzpistenpräparierung bei Frühlingstemperaturen ist nicht unbedingt der favorisierte Untergrund des Eis-Spezialisten. Nach Rang sechs im Riesentorlauf schaffte er es im Slalom aber zumindest auf das Podest. Der Lauteracher Christian Hirschbühl schied im ersten Durchgang aus, Johannes Strolz (37.) aus Warth und Mathias Graf (40.) konnten sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren.

Überlegener Rennsieger

Gewonnen hat der Schweizer Ramon Zenhäusern, der von Rang sieben im ersten Durchgang zum Sieg stürmte. Und wie: Am Ende beträgt sein Vorsprung auf den Halbzeitführenden Norweger Henrik Kristoffersen 1,15 Sekunden, auf Hirscher 1,17 Sekunden. Knapp dahinter verpasst Manuel Feller als Vierter das Podest (1,23 Sekunden Rückstand). Hirschbühls Abflug sah wild aus. Der Lauteracher legte einen Bauchfleck hin, nachdem er ein Tor rammte.

Hirschers Resümee nach dem Rennen: „Mit einem dritten Platz kann man mit einem zufriedenen Gesicht nach Hause fahren. Das Skifahren selbst hat mir nicht so getaugt.“ Zudem ist er beim Einfahren in der Früh gestützt. „Es hat mich richtig auf die Papp‘n“ gehaut. Das ist mir seit zehn Jahren nicht passiert.“ Es sei Zeit, dass die Saison zu Ende gehe.

Kristofferson versucht alles

Die Stimmung auf der Pressekonferenz nach dem Rennen war gelöst. Henrik Kristoffersen – Salzliebhaber und Dauerrivale – kommentierte annähernd jeden Satz von Marcel Hirscher, stichelte („Sei nicht so ernst“) und versuchte ihn mit allerhand Argumenten zur Fortsetzung der Karriere zu überreden. So probierte Kristofferson zum Beispiel, Hirscher die Verbesserung des Weltcup-Siegrekordes von Ingemar Stenmark (mit 68 fehlen Hirscher noch 18) schmackhaft zu machen. „Ich habe dich noch nie so lustig erlebt“, kam Hirscher aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Die aufgelockerte Stimmung kam nicht ganz von ungefähr. Von Hirscher war mit dem achten Gesamtweltcupsieg eine große Last abgefallen. Er verglich das mit der letzten Prüfung nach jahrelangem Lernen. „Du bist so zufrieden, jede Last ist von deiner Schulter weg. Da ist es hart, die Motivation und die Energie zu finden“, erklärte er seine Leistung im Rennen. „Und ich hasse salzige Bedingungen.“

Zu Rang drei dürfe man ihm daher ruhig gratulieren, er habe nicht viel mehr rausholen können. „Es hat in der Früh beim Einfahren schon mit einer gescheiten Brez‘n angefangen. Irgendwie ist es Zeit, dass es jetzt vorbei ist. Es fällt einfach alles weg, wenn du so hinhackelst auf was. Das kennt eh jeder. Es ist jedes Jahr das gleiche. In Anbetracht der Umstände: dritter Platz, bist du wahnsinnig!“

Hirscher wird nun ein paar Tage Pause machen („Ich muss schauen, wie es mir geht“) und am Freitag zum Weltcupfinale nach Soldeu in Andorra fliegen. Dort stehen für ihn am Wochenende noch je ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm. Zudem erfolgt wie immer die offizielle Vergabe der Kugeln. „Es war eine sehr gute Saison. Ich habe sehr stark angefangen“, blickte Hirscher auf den Winter zurück. Zehn Siege feierte er im Weltcup, beginnend mit dem Slalom am 18. November in Levi bis zu jenem am 29. Jänner in Schladming. Dazu kamen die Kugeln und WM-Medaillen. „Es war und ist eine gewaltig schöne Zeit. Ich bin extrem dankbar.“

Und wie geht es jetzt bei Marcel Hirscher weiter? „Diese Entscheidung wird die härteste in meinem ganzen Leben werden. Im Moment kann ich nicht sagen, wohin es geht. In meinem Kopf spielt es im Moment verrückt.“ Er freue sich nach dem Finale erst einmal auf eine lange Zeit zu Hause. Danach werde er berichten, ob er noch einmal ein Jahr dranhängt.

„Im Moment kann ich nicht sagen, wohin es geht. In meinem Kopf spielt es verrückt.“

Zur Person

Marcel Hirscher

Achtfacher Gesamtweltcupsieger aus Salzburg mit einer beeindruckenden Karrierebilanz. Nun überlegt er, wie sie weitergeht.

Geboren 2. März 1989 in Hallein

Wohnort Annaberg/Salzburg

Familienstand verheiratet mit Laura, ein Sohn (geb. 2018)

Verein SC Annaberg

Hobbys Motocross, Kajak, Musik

Größte Erfolge

Olympia (2 Gold, 1 Silber)

Gold Kombination 2018 Pyeongchang, Gold Riesentorlauf 2018 Pyeongchang

Silber Slalom 2014 Sotschi

4. Riesentorlauf 2010 und 2014, 5. Slalom 2010

WM (7 Gold, 4 Silber)

Gold Slalom 2013 Schladming, Alpine Kombination 2015 Vail/Beaver Creek, Riesentorlauf und Slalom 2017 St. Moritz, Teambewerb 2013 und 2015, Slalom 2019 Aare

Silber Riesentorlauf 2013, Riesentorlauf 2015, Kombination 2017, Riesentorlauf 2019; 4. Riesentorlauf 2009

Weltcup

8 Gesamtsiege (2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17, 2017/18, 2018/19)

6 Riesentorlauf-Weltcupsiege (2011/12, 2014/15, 2015/16, 2016/17, 2017/18, 2018/19)

6 Slalom-Weltcupsiege (2012/13, 2013/14, 2014/2015, 2016/17, 2017/18, 2018/19)

68 Siege – 32 Riesentorlauf, 32 Slalom, 1 Super-G, 1 Parallel-Riesentorlauf, 2 City Event

Junioren-WM

Gold Riesentorlauf 2007 und 2008 sowie Slalom 2008

Silber Slalom 2007 und Super-G 2009

Bronze Riesentorlauf 2009

Europacup

3 Siege

Gesamt- und Slalom-Sieger 2007/08

Auszeichnungen

Österreichs Sportler des Jahres 2012, 2015, 2016, 2017, 2018

Welt-Skifahrer 2012, 2015, 2016, 2018

Europäischer Sportler des Jahres 2017