Großes Ziel für Fußballerin Patricia Pfanner: Über St. Pölten ins A-Team

Sport / 12.03.2019 • 18:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit dem österreichischen U-17-Team will sich Patricia Pfanner für die Endrunde in Bulgarien qualifizieren. gepa
Mit dem österreichischen U-17-Team will sich Patricia Pfanner für die Endrunde in Bulgarien qualifizieren. gepa

Patricia Pfanner wechselt im Sommer zum österreichischen Frauenfußballmeister.

Lauterach Als bislang jüngste Spielerin wird Patricia Pfanner am kommenden Sonntag (14 Uhr, in Bergheim) für den FFC Vorderland Bundesligaluft schnuppern. Klar, dass die 15-Jährige auf ein erfolgreiches Debüt hofft. Wichtiger sind für die Lauteracherin aber die Zukunftspläne. Und die sind nunmehr klar: Vorarlbergs wohl größte Nachwuchshoffnung im Frauenfußball wechselt im Sommer ins österreichische Frauenfußballzentrum nach St. Pölten. Auch U-17-Teamtrainer hatte Pfanner zum Wechsel in der Akademie in Niederösterreicher geraten. „Schon im Vorjahr hatte ich das Angebot, aber damals war das alles für mich noch unvorstellbar“, sagt die Spielerin. Nun aber wolle sie ihre Ziele in St. Pölten weiterverfolgen. Heißt, die Schule (Matura) erfolgreich abschließen und in der Bundesligamannschaft Fuß fassen. Die Vorarlbergerin kann in St. Pölten in der sechsten Klasse einsteigen und die schulische Ausbildung mit jener im Fußball noch perfekter kombinieren. Ist sie in St. Pölten doch nicht die einzige Nationalspielerin im Trainingsbetrieb. Damit ist gesichert, dass das bislang erlernte in der Fußballakademie Mehrerau in Bregenz durch noch intensiveres Training perfektioniert werden kann.

Vorderland hat noch Vorrang

Bis Saisonende wird Pfanner für den heimischen Bundesligaklub Vorderland spielen und ihre ersten Partien auf höchster nationaler Ebene bestreiten. St. Pölten soll der erste Schritt für ein Auslandsengagement sein, hat sich die Vorarlbergerin doch das Ziel gesteckt, einmal in Deutschand zu spielen. Ganz dem Vorbild Sarah Zadrazil folgend, die derzeit in Potsdam spielt.

„Das A-Team wäre eine große Ehre, aber diese Frage stellt sich für mich noch nicht.“

Patricia Pfanner, Fußballerin


Im Herbst war Pfanner altersbedingt noch für Vorderland 1b in der 2. Bundesliga im Einsatz und erzielte acht Tore. Nun darf sie auch in der Bundesliga ran. Noch vor dem Wechsel in den Osten Österreichs wartet im Mai die U-17-EM-Endrunde in Bulgarien. Die Qualifikation dafür steigt Ende März, wobei Österreich in der Quali-Gruppe 7 Heimvorteil hat. Gegner der rot-weiß-roten Equipe sind Belgien, Wales und Finnland. VN-tk