Stockerlplatz für Eva Pinkelnig

Sport / 12.03.2019 • 22:34 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Eva Pinkelnig hat die Hochform von der Weltmeisterschaft in Seefeld mit zu den Bewerben in Norwegen genommen.gepa
Eva Pinkelnig hat die Hochform von der Weltmeisterschaft in Seefeld mit zu den Bewerben in Norwegen genommen.gepa

Vorarlbergs Skispringerin in Lillehammer Dritte. Bei den Herren feierte Stefan Kraft einen Sieg.

Lillehammer Was für ein Bewerb für Eva Pinkelnig in Lillehammer. Nach fast dreieinhalb Jahren gelang der Dornbirnerin die Rückkehr auf das Podest in einem Einzelspringen. Mit der persönlichen Bestweite von 139 Metern hatte die 30-Jährige im ersten Durchgang die Grundlage für den dritten Endrang gelegt. Gerade einmal der Deutschen Katharina Althaus hatte Pinkelnig den Vortritt lassen müssen. Auch im zweiten Durchgang vermochte die ÖSV-Springerin einen guten Sprung in den Auslauf zu setzen, der verdiente Lohn war ihr zweiter Stockerlplatz nach Nishni Tagl (12. Dezember 2015). „Ein Wahnsinn! Das ist jetzt wirklich das i-Tüpfelchen in dieser Saison“, strahlte Pinkelnig und erzählte: „Meine Freundin Katharina hat mir noch am Morgen geschrieben, sie hätte geträumt, das ich Dritte werde. Das hat sie mir als Motivation geschrieben. Danke an alle, die immer an mich geglaubt haben.“

Stefan Kraft eine Klasse für sich

Seinen vierten Weltcup-Saisonsieg hat sich Stefan Kraft gesichert. Der Salzburger triumphierte auf der Großschanze von Lillehammer klar vor dem Norweger Robert Johansson. Dritter wurde der japanische Gesamtweltcupgewinner Ryoyu Kobayashi. Für Kraft war es der insgesamt 16. Weltcuperfolg, den er am Sonntag in Oslo als Zweiter hinter Johansson noch knapp verpasst hatte. Philipp Aschenwald belegte Rang neun. Daniel Huber fiel von der vierten Zwischenposition auf den 19. Endrang zurück, in Oslo war er vom dritten auf den 15. zurückgerutscht. Michael Hayböck und Daniel Fettner landeten auf den Rängen 16 und 17.

Kraft feierte indes mit zweimaliger Höchstweite von 139 und 141 Metern seinen ersten Sieg seit Ende Jänner, damals hatte er dreimal in Serie gewonnen. „Das hat heute Spaß gemacht, ich mag diese Schanze, das waren zwei perfekte Sprünge“, freute sich der WM-Dritte von der Normalschanze. Er habe anders als in Oslo im zweiten Durchgang bei leichtem Schneefall voll riskiert. „Der Sprung war echt genial. Das war richtig mutig, das hat sich richtig ausgezahlt“, so der 25-Jährige.

Langes Warten ist beendet

Beim ersten österreichischen Sieg in Lillehammer seit Gregor Schlierenzauer im Dezember 2014 setzte sich Kraft 12,4 Punkte vor Johansson durch. Damit verkürzte er seinen Rückstand auf den Norweger in der Raw-Air-Serie auf 12,9 Punkte. Kobayashi ist nach fünf von zehn Bewerben 28,9 Punkte zurück Dritter. Der nächste Bewerb steht bereits heute mit der Qualifikation in Trondheim auf dem Programm. „Es wird sicher sehr spannend, ich freue mich auf Trondheim und auf das Skifliegen in Vikersund“, betonte Kraft, der im Gesamtweltcup nur noch 18 Punkte hinter Stoch liegt.

„Als nach dem Sprung die Zwei aufgeleuchtet hat, sind die Gefühle schon hochgelaufen.“

Stefan Kraft feierte in Lillehammer seinen 16. Weltcupsieg. afp
Stefan Kraft feierte in Lillehammer seinen 16. Weltcupsieg. afp

skispringen

Weltcup der Herren, Springen in Lillehammer

 1. Stefan Kraft (AUT) 285,7 (139,0/141,0)

 2. Robert Johansson (NOR) 273,3 (135,0/138,5)

 3. Ryoyu Kobayashi (JPN) 261,7 (130,0/137,0)

 4. Kamil Stoch (POL) 260,2 (130,0/137,0)

 5. Johann Andre Forfang (NOR) 254,1 (124,5/138,5)

 6. Junshiro Kobayashi (JPN) 249,1 (138,0/127,5)

 7. Domen Prevc (SLO) 247,9 (135,0/132,5)

 8. Dawid Kubacki (POL) 243,5 (133,0/126,5)

 9. Philipp Aschenwald (AUT) 243,1 (138,5/130,5)

10. Killian Peier (SUI) 242,4 (133,0/128,0)

11. Jewgenij Klimow (RUS) 242,3 (131,0/128,5)

12. Simon Ammann (SUI) 241,2 (133,5/134,0)

13. Marius Lindvik (NOR) 237,8 (130,5/134,5)

14. Andreas Wellinger (GER) 231,7 (127,5/132,0)

15. Markus Eisenbichler (GER) 230,3 (122,0/129,0)

16. Michael Hayböck (AUT) 228,0 (126,5/130,0)

17. Manuel Fettner (AUT) 226,0 (129,0/126,5)

19. Daniel Huber (AUT) 224,7 (137,5/117,5)

Weltcup gesamt 1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 1725 Punkte, 2. Kamil Stoch (POL) 1215, 3. Stefan Kraft (AUT) 1197, 4. Piotr Zyla (POL) 968, 5. Robert Johansson (NOR) 887, 6. Dawid Kubacki (POL) 873, 7. Johann Andre Forfang (NOR) 747, 8. Markus Eisenbichler (GER) 703, 9. Timi Zajc (SLO) 682, 10. Karl Geiger (GER) 659, 16. Daniel Huber (AUT) 374, 24. Philipp Aschenwald (AUT) 218, 27. Michael Hayböck (AUT) 185, 29. Manuel Fettner (AUT) 161, 41. Jan Hörl (AUT) 53, 43. Clemens Aigner (AUT) 46, 48. Gregor Schlierenzauer (AUT) 23

Nationencup 1. Polen 4968, 2. Deutschland 4465, 3. Japan 3857, 4. Österreich 3762, 5. Norwegen 3296

Raw Air nach 5 von 10 Bewerben 1. Robert Johansson (NOR) 950,3 Punkte, 2. Stefan Kraft (AUT) 937,4, 3. Ryoyu Kobayashi (JPN) 921,4, 4. Johann Andre Forfang (NOR) 862,5, 5. Junshiro Kobayashi (JPN) 855,0, 6. Kamil Stoch (POL) 854,0; 8. Philipp Aschenwald 845,7, 18. Michael Hayböck (beide AUT) 797,4

Weltcup der Frauen, Springen in Lillehammer

 1. Maren Lundby (NOR) 271,7 Punkte (125,5 m/138 m)

 2. Katharina Althaus (GER) 267,7 (131,5/132)

 3. Eva Pinkelnig (AUT) 255,9 (139/128,5)

 4. Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 248,7 (128/124)

 5. Juliane Seyfarth (GER) 246,0 (124,5/126)

 6. Nika Kriznar (SLO) 236,8 (126/119,5)

 18. Chiara Hölzl (AUT) 188,3 (107,5/124)

34. Jacqueline Seifriedsberger (AUT) 74,2 (104,5)

Weltcup-Gesamt nach 19 von 24 Bewerben 1. Maren Lundby (NOR) 1513 Punkte, 2. Katharina Althaus (GER) 1213, 3. Juliane Seyfarth (GER) 991, 4. Sara Takanashi (JPN) 984, 5. Daniela Iraschko-Stolz 651 (AUT), 6. Eva Pinkelnig 635 (AUT)

Raw-Air-Gesamtwertung nach 4 von 6 Bewerben: 1. Maren Lundby (NOR) 745,0 Punkte, 2. Katharina Althaus (GER) 725,9, 3. Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 696,4, 4. Juliane Seyfarth (GER) 687,0, 5. Eva Pinkelnig (AUT) 652,5