Eva Pinkelnig flog zum dritten Mal auf den dritten Platz

14.03.2019 • 20:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Dornbirnerin Eva Pinkelnig ist nach dem nächsten Stockerlplatz im Weltcup überglücklich.gepa
Die Dornbirnerin Eva Pinkelnig ist nach dem nächsten Stockerlplatz im Weltcup überglücklich.gepa

Lundby gewann Springen und auch Raw-Air-Wertung.

Trondheim Zwei Tage nach Rang drei in Lillehammer hat Eva Pinkelnig in Trondheim ihren insgesamt dritten dritten Platz im Weltcup der Skispringerinnen geholt. Die Dornbirnerin musste sich zum Abschluss der ersten Raw-Air-Serie für Skispringerinnen nur der auch in dieser Wertung siegreich gebliebenen Maren Lundby und der Deutschen Juliane Seyfarth geschlagen geben.

Pinkelnig hatte mit einem 132,5-m-Satz schon im ersten Durchgang aufgezeigt, ein halber Meter bzw. 5,4 Zähler hatten ihr da als Zweitplatzierter auf die Lokalmatadorin gefehlt. Daniela Iraschko-Stolz hatte sich unmittelbar vor Chiara Hölzl mit Respektabstand auf Rang fünf eingereiht. Im Finaldurchgang fiel Pinkelnig mit 128,0 m etwas ab, rettete aber noch souverän den Podest­rang. Iraschko-Stolz wurde Vierte, Hölzl Siebente.

„Große Schanzen liegen mir“

„Ich bin momentan locker und es macht Megaspaß“, freute sich Pinkelnig. „Vor allem die Großschanzen liegen mir und ich genieße es einfach. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Bewerbe in Nizhny Tagil und dann möchte ich noch einen gescheiten Saisonabschluss in Chaikovsky machen.“

Bei der Raw-Air-Premiere verlor Iraschko-Stolz nach sechs Bewerben noch Rang drei an Seyfarth, nachdem die Team-Weltmeisterin im zweiten Trondheim-Durchgang mit 137,5 m Schanzenrekord aufgestellt hatte. Pinkelnig blieb da Fünfte. Hinter Lundby und vor Seyfarth reihte sich deren Landsfrau Katharina Althaus ein. Für die Top Drei gibt es ein Preisgeld von 35.000, 15.000 bzw. 5000 Euro. Diesen Bonus verpasste Iraschko-Stolz also in ihrem letzten Saisonbewerb.

Ski nordisch

Skispringen, Damen-Weltcup Trondheim

1. Maren Lundby (NOR) 274,1 Punkte (133,0/133,5 m), 2. Juliane Seyfarth (GER) 261,0 (131,0/137,5), 3. Eva Pinkelnig (AUT) 257,9 (132,5/128,0), 4. Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 244,7 (127,5/127,5), 5. Katharina Althaus (GER) 244,4 (128,0/127,0), 6. Sara Takanashi (JPN) 238,7 (123,0/125,5), 7. Chiara Hölzl (AUT) 234,2 (120,0/123,0), 18. Jacqueline Seifriedsberger (AUT) 198,1 (116,5/115,5)

Weltcup gesamt: 1. Lundby 1613 Punkte, 2. Althaus 1258, 3. Seyfarth 1071, 4. Takanashi 1024, 5. Iraschko-Stolz 701, 6. Pinkelnig 695, 12. Hölzl 487, 19. Seifriedsberger 222, 43. Lisa Eder (AUT) 12

Endstand Raw-Air-Serie nach 6 Bewerben:

1. Lundby 1144,6 Punkte, 2. Althaus 1088,1, 3. Seyfarth 1.066,3, 4. Iraschko-Stolz 1055,9, 5. Pinkelnig 1033,8, 6. Yuki Ito (JPN) 972,2. 8. Hölzl 954,1, 23. Seifriedsberger 709,5.

Herren-Weltcup Trondheim

1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 298,4 (141,0/141,5), 2. Andreas Stjernen (NOR) 288,0 (137,0/137,0), 3. Stefan Kraft (AUT) 280,5 (136,5/135,0), 4. Timi Zajc (SLO) 277,1 (136,0/132,5), 5. Johann Andre Forfang (NOR) 275,6 (134,0/132,5), 6. Jewgenij Klimow (RUS) 273,8 (135,5/131,5), 7. Richard Freitag (GER) 273,4 (132,0/132,5), 8. Karl Geiger (GER) 272,8 (134,5/131,5), 9. Markus Eisenbichler (GER) 272,7 (135,0/132,0), 10. Robert Johansson (NOR) 270,6 (135,0/132,0), 19. Philipp Aschenwald (AUT) 253,0 (127,0/130,5), 25. Michael Hayböck (AUT) 241,4 (122,5/127,0), 26. Manuel Fettner (AUT) 241,1 (126,5/125,5). Nicht für das Finale qualifiziert u.a.: 39. Daniel Huber, 40. Clemens Aigner, 47. Jan Hörl (alle AUT)

Weltcup gesamt: 1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 1825, 2. Stefan Kraft (AUT) 1257,, 3. Kamil Stoch (POL) 1229, 4. Piotr Zyla (POL) 992, 5. Robert Johansson (NOR) 913, 16. Daniel Huber (AUT) 374, 25. Philipp Aschenwald (AUT) 230

27. Michael Hayböck (AUT) 191