Reinhard Grindel ist als DFB-Chef Geschichte

Sport / 02.04.2019 • 22:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Reinhard Grindel wird seine Ämter bei der FIFA und UEFA behalten. Reuters
Reinhard Grindel wird seine Ämter bei der FIFA und UEFA behalten. Reuters

Ex-Profi Christoph Metzelder möglicher Nachfolgekandidat.

Frankfurt/Main DFB-Präsident Reinhard Grindel ist nach einer Fehltritt-Serie zurückgetreten. Der Chef des Deutschen Fußball-Bundes bestätigte seinen sofortigen Rückzug, nachdem er zuletzt durch Enthüllungen über fragwürdige Zusatzeinkünfte und die Annahme einer teuren Uhr unter Druck geraten war. Bis zum DFB-Bundestag im September übernehmen Ligapräsident Reinhard Rauball und DFB-Vize Rainer Koch. So war es schon 2015/16 gewesen, als Wolfgang Niersbach im Zuge des Sommermärchen-Skandals gehen musste. Grindels Missgeschicke hatten sich zuletzt gehäuft. In der heiklen Causa um die Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan ließ er es an klarer Linie vermissen. Zuvor hatte es bereits Kritik wegen einer übereilten Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw gegeben. Mögliche Grindel-Nachfolger? Ex-Profi Christoph Metzelder (38) oder Generalsekretär Friedrich Curtius.