Bregenz setzt Zeichen mit 26:24 gegen Wien

Sport / 05.04.2019 • 22:01 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Gerald Zeiner wurde in der Schlussminute ausgeschlossen. gepa
Gerald Zeiner wurde in der Schlussminute ausgeschlossen. gepa

Alpla HC Hard beendet Bonusrunde mit 26:26-Remis in Graz.

Bregenz, Graz West-Wien-Coach Roland Marouschek zeigte sich diplomatisch und sprach nach Spiel­ende von einer 50:50-Chance, dass es in der am 26. April beginnenden Best-of-three-Viertelfinale der Spusu Liga zum gleichen Duell kommt. Ob der Gegner in der K.-o.-Phase Krems, Hard, West Wien oder Graz sein wird, war Matthias Günther zu diesem Zeitpunkt egal. Der Ex-Teamspieler freute sich zusammen mit Stefan Klement und Tamer Cirit über ein gelungenes Debüt auf der Kommandobrücke. Das Kotrainer-Trio ersetzte den wegen einer Hüftoperation im Krankenhaus liegenden Cheftrainer Markus Burger und durfte mit dem 26:23-Heimsieg gegen West Wien zum Abschluss der Bonusrunde den zweiten Sieg nach dem 26:25-Erfolg im Derby gegen Hard an selber Stelle bejubeln.

Die Festspielstädter agierten von der ersten Sekunde an fokussiert, wirkten im Gegensatz zu den letzten Auftritten wesentlich kompakter und tankten in der für die Rangordnung in der Tabelle lediglich noch statistischen Charakter aufweisen Partie Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. „Ich hatte von Beginn an ein gutes Gefühl. Die Mannschaft präsentierte sich als kompakte Einheit. Goalie Ralf Patrick Häusle sorgte für den nötigen Rückhalt und im Angriff glänzte Alex Wassel mit sieben Toren. Natürlich waren auch einige Dinge dabei, die nicht so gut waren. Doch wir haben uns der Aufgabe gestellt, sind selbst in der hektischen Phase ruhig geblieben, nie in Rückstand geraten und haben bis zum Schluss gekämpft. Für mich war es ein klarer Schritt nach vorne, über den wir uns heute freuen und morgen starten wir mit frischem Elan die Vorbereitung für das Cupfinalturnier.“

Ausgleich und Rot für Zeiner

Für den Alpla HC Hard endete die Generalprobe für das Cashback-World-Final-4-Turnier des ÖHB-Cups am 19./20. April im Dornbirner Messestadion mit einem leistungsgerechten 26:26-Remis in Graz. In der temporeichen und fairen Partie gerieten die Roten Teufel vom Bodensee in der 21. Minute erstmals mit 9:10 in Rückstand. Doch angeführt von Ivan Horvat (acht Tore) und Boris Zivkovic (7) kämpfte sich der Vizemeister nach dem 13:16-Pausenstand zurück.

Nach einer Auszeit von Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner nahm Zivkovic noch einmal genau Maß und erzielte drei Sekunden vor Schluss das 26:25. Im Anschluss sah Gerald Zeiner die Rote Karte und Graz bekam einen Siebenmeter, den Rok Skol zum leistungsgerechten 26:26-Endstand verwandelte.

Bregenz-Kreisläufer Marko Coric lieferte in Abwehr und Angriff eine bärenstarke Leistung ab.GEPA
Bregenz-Kreisläufer Marko Coric lieferte in Abwehr und Angriff eine bärenstarke Leistung ab.GEPA

Handball

Spusu Liga 2018/19

Bonusrunde (Top 5 Grunddurchgang), 10. und letzter Spieltag

Bregenz Handball – SG Handball West Wien 26:23 (11:9)

Handballarena Rieden, SR Hurch/Bolic

Zweiminutenstrafen: 7 bzw. 2

Torfolge: 4. 3:0, 13. 5:2, 20. 6:5, 23. 8:7, 28. 9:9, 36. 15:12,

44. 17:17, 52. 22:17, 55. 24:21

Bregenz Handball: Aleksic, Häusle; Frühstück (2), Babarskas (3),

Coric (6), Brombeis, Klopcic, Lampert (1), Schnabl, Esegovic (2/1), Kritzinger (1), Mohr, Wassel (7), Mitkov (4/4), Kikanovic

SG HB West Wien: Uvodic, Kaiper; Seitz (5), Führer, Elias Kofler, Pfeifer, Ragnarsson, Meleschnig (1), Schiffleitner (2), Jelinek (4), Pratschner (7), Schuster (1), Ranftl (1), Kristjansson (1), Fuchs, Samuel Kofler (1)

HSG Graz – Alpla HC Hard 26:26 (16:13)

Sportpark Graz, SR Löschnig/Hug

Zweiminutenstrafen: 5 bzw. 3; Rote Karte: 60. Zeiner (ohne Bemerkung)

Torfolge: 7. 2:4, 11. 4:6, 15. 7:7, 21. 10:9, 29. 15:13, 38. 18:16,
45. 19:18, 54. 22:21, 57. 23:24

HSG Graz: Thurner, Eichberger, Weinhappl; Grebien, Skol (6/3), Spendier, Ivanjko (1), Scherr, Belors (6), Dicker (2), Borovnik (6), Freytag, Moritz (3), Albek, Aljetic (2), Raschid

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic; Hermann, Wurst, Surblys, Raschle (4), Manuel Schmid, Zivkovic (7), Zmavc, Schwärzler, Knauth (1), Fetz, Weber, Zeiner (4), Schweighofer (2/1), Horvat (8)

Endstand Bonusrunde  

1. UHK Krems 8 6 0 2 228:204 +24 26 (14)

2. Alpla HC Hard 8 5 1 2 213:194  +19 23 (12)

3. SG Handball West Wien 8 4 0 4 214:207  +7 18 (10)

4. HSG Graz 8 2 1 5 206:223  -17 16 (11)

5. Bregenz Handball 8 2 0 6 186:219  -33 14 (10)

In Klammer Punkte Grunddurchgang

Qualirunde, 9. Spieltag

Schwaz Handball Tirol – HC Linz 23:19 (13:10)

HC Fivers WAT Margareten – Union Leoben  33:24 (17:11)

Endstand Qualirunde  

1. Fivers WAT Margareten  8 6 1 1 251:225 +26 23 (10)

2. Schwaz Handball Tirol 8 4 0 4 208:215  -7 18 (10)

3. SC Ferlach 8 5 0 3 236:229 +7 15 (5)

4. Union Leoben 8 2 1 5 221:236  -15 12 (7)

5. HC Linz 8 1 2 5 219:230  -11 7 (3)

Erklärung: Top-3-Teams für Viertelfinalserie qualifiziert.

Best-of-three-Viertelfinalserie

Der Erste der Bonusrunde (Krems) kann seinen Gegner (zur Auswahl stehen der Fünfte der Bonusrunde bzw. die Top-3-Teams des Qualirunde) aussuchen. Anschließend darf der Zweite (Hard) bzw. Dritte (West Wien) der Bonusrunde nach den selben Kriterien seinen Gegner „picken“.