Ein EM-Auftakt zum Vergessen

15.04.2019 • 18:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Col St. Pierre Nichts lief für Christoph Lampert beim Auftakt der Berg-Europameisterschaft. Dabei hatte es sich für den Vorarlberger in den Trainingsläufen noch gut angefühlt. Lampert platzierte sich jeweils in den Top-6 und war für den Renntag optimistisch. Auch weil am Fahrwerk einiges probiert worden war. Doch auf dem Weg vom Fahrerlager zum Vorstart (ca. fünf Kilometer) am Sonntag ist ein Schaltproblem an seinem Osella akut geworden. „Die Gänge konnten nicht mehr geschaltet werden, die Drehzahl stieg von selbst an“, erzählt der 37-Jährige. Alle Versuche, das Problem vor Ort zu beheben, scheiterten, sodass ein Start unmöglich wurde. Das Steuergerät soll nun in der Zeit bis zum zweiten Rennen am Rechberg (28. April) wieder auf Vordermann gebracht werden. VN-cha