Einmal Roter Teufel, immer Roter Teufel: Handballer Thomas Weber bleibt in Hard

Sport / 18.04.2019 • 11:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Thomas Weber bleibt über die Saison hinaus in Hard. VN/Stiplovsek

Alpla HC Hard verlängert laufenden Vertrag mit dem 31-jährigen Linksaußen.

Hard Flügelspieler Thomas Weber hat seinen laufenden Kontrakt beim sechsfachen österreichischen Handball-Champion Alpla HC Hard vorzeitig verlängert. Das Harder Urgestein ist somit auch in der kommenden Saison 2019/20 wieder mit an Bord.

Der Jüngste der vier Weber-Brüder begann im Kindesalter mit dem Handballsport in Hard und wurde während seiner Jugendzeit mehrfach in das Nachwuchs-Nationalteam einberufen. Während seines Architekturstudiums in Wien spielte der mittlerweile zweifache Familienvater von 2006 bis 2012 bei der SG Handball Westwien. Im April 2014 debütierte Thomas Weber gegen Island im österreichischen Nationalteam.

„Ich bin sehr dankbar, dass mir der Verein weiterhin das Vertrauen schenkt. Ich möchte mit Hard noch einige Titel erobern“, kündigt Thomas Weber an. Der 31-Jährige arbeitet als selbstständiger Architekt und visualisiert Projekte im 3D-Design.

„Ich bin sehr dankbar, dass mir der Verein weiterhin das Vertrauen schenkt.“

Thomas Weber, Handballer Alpla HC Hard

„Thomas Weber ist ein sehr erfahrener Spieler und vielfach einsetzbar. Mit ihm und Luca Raschle haben wir ein starkes Duo auf Linksaußen. Da habe ich bei der Aufstellung oft die Qual der Wahl“, sagt Hard-Cheftrainer Klaus Gärtner.

„Wir freuen uns sehr, dass Thomas Weber seinem Stammverein erhalten bleibt. Zusammen mit Luca Raschle und den Youngsters sind wir auf der Linksaußen-Position bestens besetzt“, so Thomas Huemer, Sportlicher Leiter des ALPLA HC Hard.

Ein weiterer Titel könnte in der Sammlung von Thomas Weber bereits am Wochenende dazukommen. Da hat Titelverteidiger ALPLA HC Hard am Freitag (18 Uhr/Messestadion Dornbirn) im Pokal-Halbfinale Moser Medical UHK Krems zu Gast.