CAS urteilt im Fall Caster Semenya

Sport / 29.04.2019 • 22:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

LAusanne Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird am Mittwoch um 12 Uhr sein Urteil im Fall der zweimaligen 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya bekannt geben. Die Südafrikanerin steht seit Jahren im Mittelpunkt einer Debatte über Hyperandrogenismus und Intersexualität. Die dreifache 800-Meter-Weltmeisterin wehrte sich vor dem CAS gegen eine IAAF-Regel, die Testosteron-Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen vorsieht. Demzufolge sollen Frauen das Startrecht für bestimmte Rennen nur erhalten, wenn ein spezifischer Testosterongehalt im Blut (5 Nanomol pro Liter) nicht überschritten wird.