Frankfurt wahrt Finalchance

02.05.2019 • 21:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Hinteregger und Co. hielten bravourös dagegen. Trainer Adi Hütter und Co. dürfen weiter träumen.Reuters, AFP, AP
Martin Hinteregger und Co. hielten bravourös dagegen. Trainer Adi Hütter und Co. dürfen weiter träumen.Reuters, AFP, AP

Dank aufopferungsvoller Vorstellung reicht es im Halbfinal-Hinspiel zu einem 1:1.

Frankfurt Der DFB-Pokalsieger rang dem Titelfavoriten im Halbfinal-Hinspiel der Europa League mit viel Herzblut zwar ein glückliches 1:1 ab, für das erste europäische Finale seit 39 Jahren könnte das aber zu wenig sein. Denn das zweite Duell findet am kommenden Donnerstag an der legendären Stamford Bridge statt. Dort muss Frankfurt, der letzte verbliebene Fußball-Bundesligist auf der internationalen Bühne, eine heldenhafte Leistung abrufen, um das Ticket zum Finale nach Baku/Aserbaidschan zu lösen.

Die Hoffnung darauf lebt auch deshalb weiter, weil der von einigen europäischen Topklubs umworbene Luka Jovic (23.) Frankfurt mit seinem neunten Treffer im laufenden Wettbewerb in Führung köpfte. Pedro (45.) glich vor der Halbzeit für die Londoner aber noch aus. Beide Teams traten in der ausverkauften WM-Arena offensiv nicht in Bestbesetzung an. Während der Eintracht ihre wichtigen Angreifer Sebastien Haller (Bauchmuskelverletzung) sowie Ante Rebic (Sperre) gänzlich fehlten, wurde bei den Gästen der belgische Star Eden Hazard erst nach gut einer Stunde eingewechselt.

Die Frankfurter traten der spielerischen Qualität der lange dominierenden Gäste, die einen gut dreimal so hohen Marktwert (885 Millionen Euro) besitzen, mit Kampf und Disziplin entgegen. Für Entlastung konnten Jovic und Co. erst wieder in den Schlussminuten sorgen.

Hinteregger wehrt sich

Vor dem Anpfiff hatte sich Martin Hinteregger gegen Vorwürfe gewehrt, er habe mit seiner Kritik an Ex-Trainer Manuel Baum im Jänner seinen Rauswurf provozieren wollen. Vielmehr sei er danach komplett niedergeschlagen gewesen. „Ich dachte, das war‘s mit deiner Karriere.“ Mit dem Wechsel zu Frankfurt kam der Mut zurück und nun würde der 26-Jährige gerne bei der Eintracht bleiben.

Fussball

UEFA Europa League

Halbfinale, Hinspiele

Eintracht Frankfurt – Chelsea FC 1:1 (1:1)

Commerzbank Arena, 48.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Grande (ESP)

Torfolge: 23. 1:0 Jovic (Kopfball), 45. 1:1 Pedro

Gelbe Karten: Hasebe, Gelson Fernandes

Eintracht Frankfurt (3-1-2-2-1): Trapp; Abraham, Hinteregger, Falette; Hasebe; da Costa, Kostic; Gelson Fernandes (73. Paciencia, Rode; Gacinovic (90./+ 2 Willems; Jovic

Chelsea FC (4-3-3): Kepa; Azpilicueta, Luiz, Christensen, Palmieri; Kanté, Jorginho, Loftus-Cheek (83. Kovacic); Pedro, Giroud, Willian (61. Eden Hazard)

Arsenal London – FC Valencia 3:1 (2:1)

Emirates Stadium, 55.000 Zuschauer, SR Turpin (FRA)

Torfolge: 11. 0:1 Diakhaby, 18. 1:1 Lacazette, 26. 2:1 Lacazette, 90./+ 1 3:1 Aubameyang

Halbfinale, Rückspiele

Chelsea FC – Eintracht Frankfurt 9. Mai

FC Valencia – Arsenal London 9. Mai

Endspiel: 29. Mai in Baku/Olimpiya Stadionu

UEFA Champions League

Halbfinale, Hinspiele

FC Barcelona – Liverpool FC 3:0 (1:0)

Camp Nou, 96.000 Zuschauer, SR Kuipers (NED)

Torfolge: 26. 1:0 Suarez, 75. 2:0 Messi, 82. 3:0 Messi (Freistoß)

Tottenham Hotspur – Ajax Amsterdam 0:1 (0:1)

Halbfinale, Rückspiele

Ajax Amsterdam – Tottenham Hotspur 7. Mai

Liverpool FC – FC Barcelona 8. Mai

Endspiel: 1. Juni in Madrid/Éstadio Metropolitano