Semenya verliert vor dem Sportgericht

Sport / 02.05.2019 • 21:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Lausanne 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof im juristischen Streit um Testosteron-Grenzwerte für Frauen eine juristische Niederlage erlitten. Die Regel des Leichtathletik-Weltverbandes ist rechtens, mit der Testosteron-Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen festgesetzt werden.