Lampert ließ Altach Amateure im Derby jubeln

03.05.2019 • 20:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Altach konnte in Hohenems drei wichtige Punkte holen.VN/Hartinger
Altach konnte in Hohenems drei wichtige Punkte holen.VN/Hartinger

Mit 3:0 siegten die Rheindörfler gegen den VfB Hohenems.

Hohenems Im Nachbarschaftsduell holte sich die Altacher Fohlenelf gestern einen verdienten 3:0-Auswärtssieg beim VfB Hohenems und feierte gleichzeitig den ersten RLW-Erfolg im Frühjahr 2019. Mittelfeldspieler Maximilian Lampert avancierte mit einem Doppelpack zum Matchwinner.

Mit seinem vierten Meisterschafts­treffer brachte der 19-Jährige sein Team in der 20. Minute in Führung. Nach einem Traumpass von Kaderspieler Lars Nussbaumer überhob Lampert VfB-Keeper Thomas Hobi und brachte die Rheindörfler früh auf die Siegerstraße. Wenige Minuten nach der Halbzeitpause erhöhte er nach einem schönen Solo auf 2:0 (55.) und entschied somit die Partie. Der eingewechselte David Schnellrieder (82.), Sohn von Trainer Oliver Schnellrieder, sorgte in der Schlussphase für den Endstand.

Die zweite Kampfmannschaft der Altacher, bestückt mit einigen Spielern aus der Profimannschaft, konnte mit der gezeigten Leistung absolut zufrieden sein. Besonders Goalie Benjamin Ozegovic machte gleich drei Großchancen der Gastgeber zunichte.

Hohenems wartet bereits seit sieben Heimspielen auf einen Sieg vor eigenem Publikum, doch mit der gegen Altach gezeigten Leistung war man durchaus zufrieden: „Das Ergebnis täuscht, das war das beste Spiel im Frühjahr“, so VfB-Coach Peter Jakubec. „Leider haben wir sechs Hochkaräter vergeben, es fehlte einfach die Effizienz. Ansonsten ein Kompliment an die Mannschaft.“ Altach-Trainer Schnellrieder war mit der Chancenauswertung seines Teams ebenfalls unzufrieden. „Wir haben uns unnötig lange das Leben schwer gemacht“, so der 49-Jährige. Eine Sache stand für ihn auf jeden Fall fest: „Es war ein mehr als verdienter Derbysieg.“ VN-tk