Carolina erstmals seit zehn Jahren im NHL-Halbfinale

05.05.2019 • 20:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jubel bei Carolina: Teuvo Teravainen, Sebastian Aho und Jordan Staal.ap
Jubel bei Carolina: Teuvo Teravainen, Sebastian Aho und Jordan Staal.ap

RAleigh Die Carolina Hurricanes sind das Überraschungsteam im NHL-Play-off. Nachdem die Nummer sieben des Grunddurchgangs in der ersten Runde Titelverteidiger Washington mit 4:3 eliminiert hatte, fixierte das Team aus Raleigh mit 4:0 Siegen gegen die höher eingeschätzten New York Islanders den ersten Einzug ins Halbfinale der Eishockey-Profiliga seit 2009. Dallas führt gegen St. Louis mit 3:2.

Die Hurricanes, der Stanley-Cup-Gewinner von 2006, siegten im vierten Match vor den eigenen Fans mit 5:2. Gegner im Finale der Eastern Conference ist entweder Boston oder Columbus. Die Serie steht 2:2. Die Islanders, die zuvor die Pittsburgh Penguins mit Superstar Sidney Crosby mit 4:0 ausgeschaltet hatten, vermissten den Rückhalt ihres Keepers. Robin Lehner war schon nach den ersten drei Matches kritisiert worden, nun musste er aus den ersten elf Schüssen drei Treffer hinnehmen und wurde ausgetauscht.

Den Dallas Stars (2:1-Erfolg bei St. Louis) fehlt ebenso wie San Jose (2:1 gegen Colorado) und Boston (4:3 Columbus) nur noch ein Sieg zum Weiterkommen.