Jakob Mayer gewinnt X Challenge im Montafon und bleibt damit Schanzenkönig

Sport / 05.05.2019 • 16:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
VN/Stiplovsek

Dornbirner setzt sich in packendem Duell gegen Lokalmatador Daniel Zugg durch.

Tschagguns Herzschlagfinale? Hundertstelkrimi? Fotofinish oder einfach nur „Puh, war das knapp!“? Das Finale der 2. X Challenge auf der Schanzenanlage in Tschagguns hat sich jedes dieser Attribute redlich verdient, denn letztlich war es nur ein dünnes Hundertstel, das Jakob Mayer (2:40,4 Minuten) dem Mitfavoriten aus dem Montafon, Daniel Zugg (2:40,5), abzuknöpfen vermochte. Damit gelang es dem 29-jährigen Laufspezialisten aus Dornbirn, seinen Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Die Erleichterung stand dem drahtigen Blondschopf ins Gesicht geschrieben. „Schön, dass es gereicht hat“, freute sich Mayer, der nun nach Größerem strebt. Der Gewinn der X Challenge im Montafon bescherte ihm nämlich einen Startplatz beim RedBull400 in Bischofshofen. Im vergangenen Jahr musste sich Mayer dort noch einem 18-jährigen Norweger geschlagen geben. Damals ging es um gerade einmal drei Hundertstel, die ihn vom Sieg trennten. Seine Maxime heuer: „In Bischofshofen gewinnen.“

Ins Rutschen geraten

Die 2018 erstmals im Montafon durchgeführte X Challenge, bei der es darum geht, eine Sprungschanze von unten nach oben zu bezwingen, kommt auch in Vorarlberg immer mehr an. Darauf lässt jedenfalls die Teilnehmerzahl schließen, die sich mit 105 beinahe verdoppelt hat. Dazu kam noch die 1. X Challenge für Schulen am Freitag. Sie brachte fast 700 sportbegeisterte Mädchen und Burschen auf die Beine und die Schanze hinauf. Sorgen bereitete den Organisatoren heuer allerdings das Wetter. Deshalb wurde die Hauptveranstaltung sicherheitshalber früher gestartet und flott durchgezogen. Gänzlich trocken kamen die Teilnehmer trotzdem nicht davon. Kurz vor den Finaldurchgängen setzten Wind und Regen ein, was das Erklimmen der Großschanze ziemlich erschwerte. Das brachte selbst Jakob Mayer ab und an ins Rutschen und zuweilen an den Rand einer Niederlage. Gewinner waren die Zuschauer, die prickelnde Spannung geboten erhielten.

In den Vorläufen sah es noch so aus, als ob Lokalmatador Daniel Zugg (26) dem Favoriten aus Dornbirn diesmal locker davonlaufen könnte. Mit 3:02,7 Minuten legte er Mayer eine respektable Richtzeit vor. Der ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, investierte in seinen Vorlauf deutlich weniger und beendete ihn in 3:40 Minuten. Zugg zog wohl die richtigen Schlüsse aus der Zurückhaltung seines Konkurrenten, als er mutmaßte: „Das wird schwierig für mich im Finale.“ Tatsächlich lieferten sich der Skibergsteiger und der Laufspezialist über 106 ebenso steile wie schweißtreibende Höhenmeter bis zuletzt ein packendes Duell, bei dem Mayer schließlich das bessere Ende für sich hatte. „Mir ist am Schluss einfach die Kraft ausgegangen, aber das Ergebnis passt schon“, gab sich Zugg als fairer Verlierer. Jakob Mayer will nun zielstrebig für das Schanzen-Spektakel in Bischofshofen trainieren.

Bürgermeister im Höhenflug

Ihr Bestes gaben auch die übrigen Teilnehmer. Quasi unter sich war die Feuerwehr Nüziders, die als einzige Wehr gemeldet hatte und gleich mit sieben Mannschaften ins Montafon ausrückte. Der Herausforderung stellten sich zudem drei Mixed- sowie zehn Männer-Staffeln, darunter die Bürgermeister von Schruns (Jürgen Kuster), Tschagguns (Herbert Bitschnau) und Silbertal (Thomas Zudrell).
Deutlich unterrepräsentiert war einmal mehr das weibliche Geschlecht. In den Einzelbewerben starteten lediglich vier Frauen. Es siegte Melanie Mayer von der TS Jahn Lustenau in 4:47,4 Minuten. VN-MM