Rankweils Finaltraum platzte früh

Sport / 05.05.2019 • 20:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die sechsfache Torschützin Fanni Vago war von den Ranklerinnen nicht in den Griff zu bekommen.VN-Lerch
Die sechsfache Torschützin Fanni Vago war von den Ranklerinnen nicht in den Griff zu bekommen.VN-Lerch

0:11-Heimdebakel gegen Starensemble von St. Pölten.

Rankweil Am Ende blieb die große Überraschung aus und der Traum vom österreichweiten Cupfinale unerfüllt. Trotz der Enttäuschung, die den Gesichtern der Spielerinnen von RW Rankweil abzulesen war, durfte man seitens des großen Außenseiters eine zufriedene Bilanz im nationalen Pokalbewerb ziehen. Sportlich gesehen war es eine klare Angelegenheit, in der der große Favorit aus St. Pölten schnell mit 1:0 (3.) in Führung ging. Besonders die sechsfache Torschützin und Spielertrainerin Fanni Vago war von den Ranklerinnen nie und nimmer in den Griff zu bekommen. Der sechsfache Cupsieger und viermalige Meister aus Niederösterreich mit allen aktuellen ÖFB- bzw. ausländischen Nationalspielerinnen angetreten, war für Rot-Weiß eine Nummer zu groß.

Einzelne Möglichkeiten für RWR

St. Pölten führte nach acht Minuten schon mit 3:0, das zweistellige Endergebnis war nur mehr Formsache. Rankweil gelang nicht einmal das Ehrentor: Dabei hatte die mitaufgerückte Verteidigerin Julia Seeberger mit einem Schuss an die Querlatte Pech (88.). Stürmerin Selma Kajdic (35./76.) und Sheila Sanchez Pose (90.) scheiterten an der glänzenden Torfrau Hilde Olsen. „Gegen die mit Abstand beste österreichische Mannschaft erst im Halbfinale auszuscheiden, ist kein Beinbruch. Mein Team hat viel Erfahrung sammeln dürfen. Jede Erfolgsserie geht einmal zu Ende. Drei Bundesliga­klubs aus dem Pokal zu werfen, zeugt inzwischen von unserer Qualität“, sagt Rankweil-Trainer Dursun Kaya.

Für RW Rankweil bleiben nun noch zwei weitere Saisonziele: So das Aufstiegsduell um einen Relegationsplatz für die Bundesliga gegen Geretsberg. Dabei genießen die RW-Ladies im Entscheidungsspiel gegen die Oberösterreicherinnen am 19. Mai (13.30 Uhr) Heimrecht. Im VFV-Frauencup trifft Rankweil auswärts im vorweggenommenen Finale auf Landesliga-Meister FC Dornbirn. VN-TK