Sportlicher Höhenflug dürfte Vorarlbergliga-Team mit sich bringen

05.05.2019 • 19:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dornbirns Franco Joppi (r.) im Zweikampf um den Ball.VN/Stiplovsek
Dornbirns Franco Joppi (r.) im Zweikampf um den Ball.VN/Stiplovsek

Dornbirn kann seine Planungen für den Fall eines Aufstiegs weiter vorantreiben.

Dornbirn Fünf Spieltage vor dem Saisonende der Regionalliga West ist Tabellenführer FC Dornbirn der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg wieder einen Schritt näher gekommen. Mit einem 2:1-Pflichtsieg gegen Reichenau konnte man den Drei-Punkte-Vorsprung auf Kitzbühel verteidigen.

„Der Pflichtsieg fiel knapp aus, aber meine Mannschaft war spielerisch klar besser und vergab wieder viele gute Einschussmöglichkeiten“, meinte FCD-Trainer Markus Mader nach der Partie. In der Anfangsphase lag man sogar fünf Minuten lang zurück, als die Tiroler mit einem Konter von Philipp Thurnbichler (8.) in Führung gingen. Der 19. Saisontreffer von Ygor Carvalho (13.) und ein Eigentor von Michael Waldy (49.) sorgten aber noch für einen Sieg der Messestädter.

Neuorientierung

Im Falle eines Aufstiegs hätte der FC Dornbirn das Recht, mit einer Amateurmannschaft in der zweiten Leistungsstufe des Landes, also der Vorarlbergliga zu spielen. Das erforderliche Ansuchen an den ÖFB wurde mit 30. April auch schon fristgerecht entsendet.

„Wir haben mit den Planungen für eine Teilnahme an der Vorarlbergliga bereits begonnen“, teilte der FCD-Vorstand mit. Derzeit befindet man sich auch auf der Suche nach einem Trainer für die neue zweite Mannschaft, der aktuelle 1b-Trainer Jürgen Rossi wird den Verein verlassen.

Der Einstieg in die VL-Liga wird auch kleine Auswirkungen auf das restliche Unterhaus haben. Aus der Landesliga werden fünf Klubs aufsteigen. In der ersten bis zur vierten Landesklasse haben jeweils drei Vereine Aufstiegsrecht und in der fünften Landesklasse die jeweils zwei besten Teams aus dem Ober- und dem Unterland. VN-tk

„Der Pflichtsieg fiel knapp aus, aber meine Mannschaft war spielerisch klar besser.“

Regionalliga

Das Restprogramm der Top-3-Teams

FC Dornbirn: Bischofshofen (a), Schwaz (h), Seekirchen (a), Wörgl (a), Kufstein (h)

FC Kitzbühel: St. Johann (a), Altach Amateure (h), Wals/Grünau (a), Langenegg (h), Grödig (a)

USK Anif: Langenegg (a), Grödig (h), Reichenau (a), Bischofshofen (h), Schwaz (a)