Meyer hat zumindest Bronze bereits fix

08.05.2019 • 19:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Emily Meyer steht bei der Staatsmeisterschaft im Doppel im Halb- und im Einzel im Viertelfinale. steurer
Emily Meyer steht bei der Staatsmeisterschaft im Doppel im Halb- und im Einzel im Viertelfinale. steurer

Oberpullendorf Zum elften Mal in Folge geht die Tennis-Staatsmeisterschaft in Oberpullendorf über die Bühne. Insgesamt haben 42 Damen und 63 Herren in den Einzelbewerben genannt. Jeweils das halbe Fed-Cup- und Daviscup-Team ist in der Gesetztenliste vertreten. Mit dabei im Kampf um das Rekordpreisgeld von 36.200 Euro aus heimischer Sicht sind Julia Grabher aus Dornbirn und die Brandnertalerin Emily Meyer.

Die 22-jährige Grabher, als Nummer eins gesetzt, setzte sich nach einem Freilos im Achtelfinale gegen Tanja Dodes (NÖ) 6:1, 6:0 durch und trifft im Viertelfinale heute (10.30 Uhr) auf 2017-Meisterin Arabella Koller (S). Die beim Team Oberösterreichs gemeldete Grabher, Nummer 285 der Weltrangliste, gewann 2014 ihren bislang einzigen Staatsmeistertitel.

Die 17 Jahre alte Meyer setzte sich gegen Kerstin Peckl (St) mit 6:2, 6:3 und anschließend gegen Marlies Szupper (NÖ) mit 7:6, 6:0 durch und trifft im Viertelfinale auf die hinter Grabher gereihte Titelverteidigerin Melanie Klaffner.

Im Doppel hat Meyer zusammen mit Arabella Koller zumindest die Bronzemedaille fix in der Tasche. Im Duell um den Finaleinzug treffen Meyer/Koller heute auf Selia Pichler/Lara Kaiser (NÖ-2). VN-JD