Tore, Tränen, Titelträume

Sport / 08.05.2019 • 23:18 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Liverpool-Coach Jürgen Klopp, umrahmt von seinen Spielern Mohamed Salah (links) und Virgil van Dijk (rechts).afp
Liverpool-Coach Jürgen Klopp, umrahmt von seinen Spielern Mohamed Salah (links) und Virgil van Dijk (rechts).afp

Nach dem Königsklassenwunder huldigt die Fußballwelt dem begnadeten Motivator Jürgen Klopp.

Liverpool Der magischen Nacht in Anfield soll nun aber auch endlich die finale Krönung in Madrid folgen. Zuvor acht verlorene Endspiele kann der umjubelte deutsche Trainer mit einem weiteren großen Sieg vergessen machen – dafür peilt der 51-Jährige im Finale am 1. Juni den ersehnten silbernen Henkelpokal an. Für die sensationelle Aufholjagd nach der 0:3-Niederlage beim FC Barcelona gab es Anerkennung von Sängerfreund Campino bis Basketball-Legende Dirk Nowitzki. Sogar Klopps einstiger Trainer-Rivale José Mourinho ließ sich zu einem XXL-Lob für das unfassbare 4:0 gegen Lionel Messi hinreißen: „Für mich hat diese Aufholjagd einen Namen: Jürgen.“ Der größte Erfolg in Klopps Trainerkarriere scheint nun so nah wie nie zuvor: Er muss beim Finale in Madrid nur noch zugreifen.

Gegen jede Fußballvernunft

„Es ist unglaublich nach dieser Saison, die wir gespielt haben, den Spielen, die wir hatten, den Verletzungen, die wir hatten“, sagte ein euphorisierter Klopp nach einer minutenlangen Gänsehaut-Stimmung auf den Tribünen des legendären Stadions. „Wenn ihr jetzt da rausgeht und fragt, wer auf uns gesetzt hat, dann findet ihr, glaube ich, nicht viele Leute.“

Denn eigentlich hatte alles gegen den LFC gesprochen. Der angeschlagene Stürmerstar Mohamed Salah saß nur auf der Tribüne. Auch sein verletzter Sturmpartner Roberto Firmino konnte nur zuschauen. Zu Helden wurden Spieler wie der zweifache Torschütze Divock Origi, der in der vergangenen deutschen Bundesliga-Saison noch mit dem VfL Wolfsburg gegen den Abstieg gekämpft hatte. Die anderen zwei Treffer erzielte der von Klopp in der Halbzeit eingewechselte Georginio Wijnaldum. „Never give up“, stand groß auf Salahs T-Shirt. Und der Ägypter behielt recht.

Teilweise wurde Barcelona sogar düpiert. „Wir sahen wie Schuljungen aus“, klagte Barças Luis Suarez mit Blick auf Origis 4:0. Bei einem Eckball schien Trent Alexander-Arnold vom Ball wegzugehen und einem seiner Mitspieler den Vorzug zu lassen, drehte dann aber plötzlich um und führte blitzschnell aus – zu schnell für die überraschte Gästeabwehr, aber nicht für Origi, der sieben Barça-Spieler düpierte.

Mentalitätsgiganten

„Ich habe zu den Jungs vorher gesagt: Ich glaube nicht, dass es möglich ist. Aber weil ihr es seid, glaube ich, dass wir eine Chance haben“, verriet Klopp später. In der Aufregung vergriff sich der begeisterte Liverpool-Coach beim Sender BT Sport in seiner Wortwahl. „Es ist Zehn nach Zehn, die meisten Kinder sind im Bett“, sagte er, „diese Jungs sind fucking Mentalitätsgiganten, es ist unglaublich.“ Wohlwissend, dass ihm für das F-Wort eine Geldstrafe droht, grinste Klopp schelmisch in die Kamera: „Bestraft mich, wenn ihr wollt.“

TV-Moderator Gary Lineker hätte sich – so ist es in Großbritannien üblich – eigentlich bei den Zuschauern entschuldigen müssen. Doch der ehemalige Fußballstar war ganz bei Klopp. „Ich wurde gebeten, mich dafür zu entschuldigen, aber das mache ich nicht. Ich denke, er hatte nach diesem Spiel absolut das Recht dazu“, sagte Lineker. „Er kommt damit durch, es ist nach 22 Uhr. Gut gemacht, Jürgen!“

„Ich glaube nicht, dass es möglich ist. Weil ihr es seid, glaube ich, dass wir eine Chance haben.“

Fussball

UEFA Champions League

Halbfinale, Rückspiele

Ajax Amsterdam – Tottenham Hotspur 2:3 (2:0)

Johan Cruyff Arena, 52.641 Zuschauer (ausverkauft), SR Brych (GER)

Torfolge: 5. 1:0 De Ligt (Kopfball), 35. 2:0 Ziyech, 55. 2:1 Moura, 59. 2:2 Moura, 90./+ 6 2:3 Moura

Erstes Spiel: 1:0 – Tottenham beim Gesamtskore von 3:3 dank der Auswärtstorregel im Endspiel

Liverpool FC – FC Barcelona 4:0 (1:0)

Endspiel

Liverpool FC – Tottenham Hotspur 1. Juni

Madrid, Éstadio Metropolitano, 21 Uhr

UEFA Europa League

Halbfinale, Rückspiele

Chelsea FC – Eintracht Frankfurt heute

Stamford Bridge, 21 Uhr, SR Hategan (ROU) Puls4/RTL/DAZN, live

Erstes Spiel: 1:1

FC Valencia – Arsenal London heute

Estadio Mestalla, 21 Uhr, SR Makkelie (NED) DAZN, live

Erstes Spiel: 1:3

Endspiel

Chelsea FC/Eintracht Frankfurt – FC Valencia/Arsenal London 29. Mai

Baku Olimpiya Stadionu, 21 Uhr