4563 Spieler in 438 Teams aus 43 Vereinen auf Titeljagd

09.05.2019 • 20:35 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Rekordbeteiligung in der 45. Saison der Tennis-Mannschaftsmeisterschaft.

Schwarzach Die am Samstag beginnende Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft (VMM) im Tennis kann zum wiederholten Mal in den letzten Jahren mit einer neuen Rekordbeteiligung aufwarten. Mit 4563 gemeldeten Aktiven (1084 weibliche und 3501 männliche) von Hörbranz über den TC Wald/Dalaas bis ins Hochmontafon wurde die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 3877 Aktiven überboten. Damit ist die regionale Mannschaftsmeisterschaft im Tennis hinter dem Fußball der zweitgrößte Mannschaftsbewerb im heimischen Sportgeschehen.

Von sechs bis 82 Jahre

Vom Alter her ist das Teilnehmerfeld breit gefächert: Jüngste Aktive sind der am 14. Jänner sechs Jahre alt gewordene Fabio Türtscher vom VC Vorderland bzw. die am 1. Juni ihren siebten Geburtstag feiernde Lara Keckeis, Mitglied der U-8-Mannschaft des TC Vorderland. Die Ehre des ältesten VMM-Spielers hält in dieser Saison Ingmar Alge. Der für den TC Dornbirn im Herren-70-Team spielende Seniorchef der i+R Gruppe feiert am 20. November seinen 83. Geburtstag. Älteste Dame ist die am 5. Mai 77 Jahre alt gewordene Helga Raschner, die in der Damen-50-Mannschaft des TC Bregenz gemeldet ist.

Die 438 Mannschaften teilen sich in 95 in der Allgemeinen Klasse (30 bei den Damen und 65 bei den Herren). Insgesamt 202 Mannschaften, davon 157 bei den Herren, sind bei den Senioren (ab 35 Jahren) gemeldet und 141 Equipen sind in der Jugend (Unter 8 bis 17) dabei. Mit exakt 100 Mädchen und Burschen ist das Geburtsjahr 2007 das jahrgangsstärkte Jahr.

TC Bludenz mit 24 Teams dabei

Die meisten Mannschaften hat der TC Bludenz gemeldet: Der 1956 gegründete Verein, der älteste Tennisklub in der Region, hat 24 Teams gemeldet. Dahinter folgen der TC Vorderland mit 22 und der TC Blau-Weiß Feldkirch mit 20 Equipen. Insgesamt haben 25 der 43 an der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft teilnehmenden Vereine zehn und mehr Teams gemeldet.

Der in Röthis beheimatete TC Vorderland führt so wie in den vergangenen Saisonen mit insgesamt 258 Spieler(inne)n die Rangliste in Bezug auf die Anzahl der Teilnehmer an. Dahinter folgen der TC TC BW Feldkirch mit 224, dem TC Hard mit 217 und dem TC Dornbirn mit 201. Insgesamt haben 26 der 43 Vereine über 100 Spieler gemeldet. Abgeschlossen wird die Reihe durch die Vereine TC Wald/Dalaas mit sieben Aktive bzw. den Royal Tennis Club (RTC) Bezau, der in der J-11-Klasse mit einem Mädchen und fünf Burschen vertreten ist.

Spieler kommen aus 28 Ländern

Dass die Tennis-Mannschaftsmeisterschaft keine Grenzen kennt und ein breitgefächertes internationales Flair aufweist, zeigt der Blick auf die Statistik über die Herkunft der einzelnen Aktiven. Insgesamt 28 Nationen finden sich in der Nennliste. Mit 4244 Spielern kommt das Gros aus Österreich, dahinter folgen Deutschland mit 181 und die Schweiz mit 39 Aktiven. Mit zwölf Akteuren sind die Niederlande vertreten, elf haben die tschechische sowie jeweils zehn Spieler haben die italienische bzw. slowakische Staatsbürgerschaft.

Die Meisterstatistik der letzten Saison entschied der TC BW Feldkirch mit insgesamt sieben Titelgewinnen klar für sich. Mit dem TC Bludenz, dem UTC Vandans, dem UTC Koblach und dem TC Hohenems durften sich vier Vereine über je vier Meisterwimpel freuen. Dahinter folgten der TC montafon, der UTC Dornbirn und der UTC Schwarzach mit je drei Gruppensiegen. Insgesamt neun Vereine brachten es auf je zwei Klassensiege und elf verschieden Klubs mit je einem Titelgewinn schließen die Statistik der 61 Leistungsklassen in der Saison 2018 ab.

Dass der Jugend die Zukunft gehört, wird durch die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten in dieser Saison, die unter dem Motto „Jahr der Jugend“ steht, eindrucksvoll untermauert. VTV-Präsident Wolfgang Hämmerle: „Wir haben uns beim Tag der Vereinsfunktionäre im Herbst 2018 die Wünsche und Anliegen genau angehört und nun erhofften wir uns durch die zahlreichen Maßnahmen einen weiteren Schub in der Entwicklung.“

Personelle Rochaden

Veränderungen gab es zudem in organisatorischer Sicht. Evelyn Ratt-Nenning hat die VMM-Organisation von Stefan Rauth übernommen und Heike Reiner steht ihr im Jugendbereich zu Seite. Zudem ist Michael Grubhofer Nachfolger von Rudolf „Billy“ Bildstein als Vorsitzender des Wettspielausschusses. Daneben hat sich Günter Grabher bereit erklärt, die Agenden des Seniorenreferates von Achim Aichholzer zu übernehmen.

„Wie die Rekordteilnahme zeigt, haben die Modusänderungen positive Effekte erzielt.“

Mit insgesamt sieben Meistertiteln war der TC Blau-Weiß Feldkirch der erfolgreichste Verein in der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft 2018. Der älteste Tennisklub der Montfortstadt triumphierte u. a. in der Jugend-11-, 10- und 8-Kategorie.VN/Stiplovsek
Mit insgesamt sieben Meistertiteln war der TC Blau-Weiß Feldkirch der erfolgreichste Verein in der Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft 2018. Der älteste Tennisklub der Montfortstadt triumphierte u. a. in der Jugend-11-, 10- und 8-Kategorie.VN/Stiplovsek