Der Mahner und die Gerüchte

09.05.2019 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mercedes-Teamchef Toto Wolff mahnt vor dem Barcelona-Wochenende. reuters
Mercedes-Teamchef Toto Wolff mahnt vor dem Barcelona-Wochenende. reuters

Toto Wolff spricht von „schmeichelhaften Ergebnissen“.

Montmelo Wohlfühloasen können zum Verweilen einladen. Damit das im Fall von Mercedes nach einem dominanten Start in die Formel-1-WM erst gar nicht passiert, trat Teamchef Toto Wolff vor dem Europaauftakt in Barcelona einmal mehr als Mahner auf. Die bisher eingefahrenen Ergebnisse seien „schmeichelhaft“, so der Wiener. Es gebe „keinen Raum für Selbstgefälligkeit“.

Neuorientierung möglich

Der 47-Jährige, der medial als potenzieller Nachfolger von Formel-1-Chef Chase Carey ins Spiel gebracht worden war, stellte bisher schwankende Vorstellungen bei seinem Team fest. „In Australien und China hatten wir das schnellste Auto, aber in Bahrain haben wir nur dank unserer Zuverlässigkeit gewonnen. Mit Blick auf den reinen Speed befanden wir uns dort im Hintertreffen.“ Wolff selbst habe nicht abgestritten, dass sein Vertrag Ende 2020 auslaufe und dass er aktuell die Optionen für seine Zukunft prüfe. Der Österreicher hält seit 2013 30 Prozent der Anteile am Mercedes-Formel-1-Team, Niki Lauda zehn. Unter den beiden Österreichern Wolff als Teamchef sowie Lauda als Aufsichtsratschef hat sich Mercedes zum dominierenden Formel-1-Team entwickelt. Die US-Unternehmensgruppe Liberty Media hat die wichtigste Automobil-Rennserie der Welt im Jahr 2016 übernommen, Carey ist Vorstandschef und Geschäftsführer deren Formel-1-Gruppe. Offenbar gibt es für Mercedes die Option, die Anteile von Wolff unter bestimmten Bedingungen zurückzukaufen. Gründe für die Neuorientierung beim Wiener könnten laut den Informationen die neuen Regeln und Budget-Obergrenzen in der Formel 1 ab 2021 sowie ein angeblich angespanntes Verhältnis zum neuen Daimler-Chef Ola Källenius sein, der einen rigorosen Sparkurs sowie Personalabbau plant.

Formel 1

Zeitplan für den GP von Spanien in Barcelona

Freitag, 10. Mai

1. Freies Training 11 bis 12.30 Uhr

2. Freies Training 15 bis 16.30 Uhr

Samstag, 11. Mai

3. Freies Training 12 bis 13 Uhr

Qualifying 15 Uhr

Sonntag, 12. Mai

Das Rennen 15.10 Uhr

Sky, ORF eins, RTL und SF2 übertragen live