Transfer von Robert Weber zu Otmar St. Gallen ist geplatzt

10.05.2019 • 20:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die sportliche Zukunft von Robert Weber ist weiter offen. GEPA
Die sportliche Zukunft von Robert Weber
ist weiter offen. GEPA

Magdeburg Der Wechsel schien bereits perfekt, doch nun muss sich Handball-Teamspieler Robert Weber erneut auf Klubsuche begeben. Eigentlich hatte der 33-jährige Harder geplant, nach insgesamt elf Jahren in der ersten deutschen Bundesliga, davon zehn Saisonen beim SC Magdeburg, seine Karriere beim TSV St. Otmar St. Gallen fortzusetzen. Doch nun führten interne Unstimmigkeiten in der Führungsriege des Ostschweizer Traditionsvereins dazu, dass der Transfer von Weber, dem slowenischen Nationalteamgoalie Primoz Prost bzw. von Rückraumspieler Jens Schöngarth und Coach Zoltan Cordas keine Rechtsgültigkeit haben. Als Begründung wurden in einer Pressemittelung unterschiedliche Auffassungen über die mittelfristige Ausrichtung der Vereins, insbesondere der ersten Mannschaft, zwischen der Vereinsspitze und Sportchef Bet Kaiser genannt. Parallel zur Aussendung trat Sportchef Kaiser mit sofortiger Wirkung zurück und soll bis spätestens zur Hauptversammlung Anfang Juli neu besezt werden. Bis dahin übernimmt Präsident Hans Wey interimistisch die entsprechenden Aufgaben.

Was die veränderte Situation für die sportliche Zukunftsplanung von Robert Weber bedeutet, bleibt offen, da der 172-fache ÖHB-Teamspieler nicht erreichbar war.