Altachs Jubiläumstreffer und die verzögerte Kabinenparty

12.05.2019 • 20:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Altachs Samuel Oum Gouet (im Bild links gegen Admiras Patrick Schmidt) gelang das 350. Altacher Bundesliga-Tor, im insgesamt 282. Oberhausspiel der Rheindörfler. gep
Altachs Samuel Oum Gouet (im Bild links gegen Admiras Patrick Schmidt) gelang das 350. Altacher Bundesliga-Tor, im insgesamt 282. Oberhausspiel der Rheindörfler. gep

Nach 2:2-Remis hat sich Cashpoint Altach praktisch aller Abstiegssorgen entledigt.

Altach Die 90. Minute schwang in den Köpfen der Spieler noch nach, als sie nach dem Schlusspfiff durchaus selbstkritisch und enttäuscht in Richtung Kabine gingen. Da war der Schuss von Emanuel Schreiner an die Torumrandung gekracht. „Ich habe kurz nach dem Spiel mit Torhüter Andi Leitner gesprochen und er hat gesagt, er sei noch dran gewesen. Was das für eine Reaktion war, aus so kurzer Distanz, ich weiß es nicht“, sagte der 30-Jährige unmittelbar nach dem Spiel. Da war Schreiner und Co. noch nicht zum Jubeln zumute. „Feiern wir eben nächste Woche“, meinte Kapitän Benedikt Zech noch in der Mixed-Zone. Wenig später in der Kabine war die Erleichterung zurück, denn schnell machte die Nachricht die Runde, der Klasssenerhalt sei so gut wie geschafft.
Die Freude darüber ließ zwar das Stimmungsbarometer berechtigterweise ansteigen, doch die echte Feier soll, wie von Zech angekündigt, am kommenden Samstag bei seinem Abschied („Ich habe schon viele Kartenanfragen“) in der Cashpoint Arena steigen.
Gegen die Admira durften sich die Fans an einem Offensivspektakel erfreuen, in dem nach dem schnellen Führungstreffer durch Samuel Oum Gouet jedoch nicht zum ersten Mal in dieser Saison Defensivprobleme zum Vorschein kamen. So standen beim 1:2 nicht weniger als sechs SCRA-Verteidiger zwei Gegenspielern gegenüber, doch Anderson passierte das Missgeschick eines Eigentors. Der Brasilianer traf aber auch noch in das richtige Tor und sorgte so für das zweite Unentschieden in der Rückrunde der Qualigruppe. Es war das 351. Tor in der Bundesliga-Geschichte der Altacher, für den Jubiläumstreffer hatte in den Anfangsminuten Oum Gouet gesorgt. Der 21-jährige Mittelfeldmann aus Kamerun, dessen Vertrag bis Juni 2022 läuft, war nach einer herrlichen Vorlage von Marco Meilinger, der mit der Ferse weiterleitete, mit seinem Schuss aus gut 20 Metern erfolgreich.
Trainer Alex Pastoor hob mehr die Leistung als das Remis im achten Match der nervenaufreibenden Abstiegsrunde hervor, weil man in Hälfte zwei enorm Druck machte und die Laufwege und Räume besser nutzte.

tipico Bundesliga, Quali-Runde

31. Spieltag

Cashpoint SCR Altach* – TSV Hartberg

SV Mattersburg – SK Rapid Wien

FC Admira Wacker Mödling – FC Wacker Innsbruck

32. Spieltag

SK Rapid Wien – Cashpoint SCR Altach

TSV Hartberg – FC Admira Wacker Mödling*

FC Wacker Innsbruck – SV Mattersburg

Legende: * Diese drei Teams könnten auf 22 Punkte kommen. Die Admira wäre aufgrund der Abrundung bei Punktehalbierung vorgereiht, zwischen Altach und Hartberg würde die Tordifferenz (derzeit +19 für Altach) entscheiden.

Mehr zum Thema