Aufstieg greifbar nahe

Sport / 12.05.2019 • 20:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
FCD-Torhüter Lukas Hefel wird den Verein nach der erfolgreichen Westliga-Saison verlassen.VN-STIPLOVSEK
FCD-Torhüter Lukas Hefel wird den Verein nach der erfolgreichen Westliga-Saison verlassen.VN-STIPLOVSEK

Tabellenführer Dornbirn gewinnt in Bischofshofen 6:0. Hefel wird den Verein verlassen.

Bischofshofen Mit einem 6:0-Auswärtssieg in Bischofshofen feierte der Tabellenführer FC Dornbirn den höchsten Erfolg in dieser traumhaften Saison in der Regionalliga West. Ein Triplepack von Torjäger Ygor Carvalho und je ein Tor von Alexander Huber, Aaron Kircher und Marc Kühne ebneten den Weg zu einem weiteren wichtigen Schritt in Richtung der 2. Liga.

Damit fehlt den Rothosen rechnerisch nur noch ein Punkt zum Aufstieg. Vier Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung von Aaron Kircher und Co. auf den Dritten Anif elf Zähler. Bereits im Heimspiel gegen Schwaz (Samstag, 16 Uhr) kann Dornbirn mit einem vollen Erfolg die Rückkehr in die Zweitklassigkeit endgültig fixieren. „Dem ersten Ziel Aufstieg sind wir schon sehr nahe, aber als Meister in die 2. Liga zurückzukehren, wäre schon viel schöner und eine Riesensache. Eine spannende Woche liegt vor uns“, freut sich Dornbirns Erfolgscoach Markus Mader. Denn am Mittwoch (19 Uhr) folgt schon im Dornbirner Stadtderby das Halbfinale im VFV-Cup gegen Titelverteidiger Dornbirner SV.

Lukas Fridrikas wird nach seiner monatelangen Verletzungspause heute wieder das Training aufnehmen und könnte bereits im Pokal ein kurzes Comeback geben.

Lukas Hefel geht nach Bizau

Einen Aderlass muss Dornbirn hinnehmen. Der Wunsch, mit der kompletten Aufstiegself in die 2. Liga zu starten, erfüllt sich nicht. Stammtorhüter Lukas Hefel wird die Rothosen mit Saisonende verlassen und wechselt, vor allem aufgrund der fehlenden Zeit wegen seines Studiums, zum Vorarlbergligaklub Bizau und wird dort an Stelle von Marc Gasser, der nach Höchst wechselt, zwischen den Pfosten stehen. In 26 Meisterschaftsspielen kassierte der 24-jährige FCD-Tormann nur 18 Gegentreffer und hatte einen großen Anteil am sportlichen Höhenflug. „Natürlich tut der Abgang von Lukas verdammt weh“, so Markus Mader. Allerdings hat Dornbirn mit Eigenbau Maximilian Lang noch einen weiteren ausgezeichneten Goalie zur Verfügung. Der 22-Jährige hat sich mit guten Leistungen schon vermehrt für höhere Aufgaben empfohlen.

„Wir wollen auf jeden Fall als Meister der Westliga in die 2. Liga. Das wäre schön!“

Regionalliga

Das Restprogramm der Top-3-Teams

FC Dornbirn: Schwaz (h), Seekirchen (a), Wörgl (a), Kufstein (h)

FC Kitzbühel: Altach Amateure (h), Wals/Grünau (a), Langenegg (h), Grödig (a)

USK Anif: Reichenau (a), Bischofshofen (h), Schwaz (a)