„Citizens“ jubeln, Liverpool feiert Klopp

12.05.2019 • 19:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
14 Siege in Serie zum Ende der Meisterschaft sicherten Pep Guardiola und seinen City-Spielern die englische Meisterschaft.reuters
14 Siege in Serie zum Ende der Meisterschaft sicherten Pep Guardiola und seinen City-Spielern die englische Meisterschaft.reuters

Manchester City gelingt Titelverteidigung in der Premier League.

London Jürgen Klopp nahm jeden einzelnen seiner enttäuschten Spieler tröstend in den Arm, ehe er Manchester City fair zum Titel gratulierte. Das ausgebliebene Fußball-Wunder im Saisonfinale der Premier League hatte der Teammanager des FC Liverpool schnell abgehakt. „Heute fühlt es sich nicht so gut an“, sagte Klopp, „aber wir haben genügend Zeit, um das wichtige Spiel in drei Wochen vorzubereiten.“ Den Reds bleibt das CL-Finale gegen Tottenham, um eine außergewöhnliche Saison doch noch mit einem Titel zu krönen. In der Liga musste Klopp trotz nur einer Niederlage in 38 Spielen anerkennen, „dass ein Team besser war“. Am letzten Spieltag gab sich Manchester City mit Trainer Pep Guardiola und den deutschen Nationalspielern Leroy Sane und Ilkay Gündogan beim 4:1 bei Brighton & Hove Albion keine Blöße und rettete den Vorsprung ins Ziel. „Es war der mit weitem Abstand härteste Titel, den ich in meiner Karriere gewonnen habe“, sagte Guardiola.

Liverpool reichte fünf Tage nach dem spektakulären Finaleinzug in der Königsklasse das 2:0 gegen Wolverhampton nicht zum 19. Titel, einen Punkt lag der einstige Rekordmeister hinter dem Rivalen aus Manchester. „Wir haben versucht, es ihnen so schwer wie möglich zu machen, aber offenbar nicht schwer genug“, sagte Klopp, der dennoch „stolz“ auf seine Mannschaft war. „Das Team hat viele große Schritte gemacht im vergangenen Jahr“, betonte er.

City schaffte dank des 14. Meisterschaftssieges in Folge als erster englischer Club seit ManUnited vor zehn Jahren die erfolgreiche Titelverteidigung und hat noch die Chance auf das bisher noch nie dagewesene nationale Triple. Der Liga-Cup wurde bereits eingefahren, am kommenden Samstag steigt das FA-Cup-Finale im Londoner Wembley-Stadion gegen Watford.