Aufnahmeritual in Handball-Akademie

14.05.2019 • 17:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Staatsanwaltschaft ermittelt beim deutschen Meister.

Flensburg Laut der Staatsanwaltschaft sei ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet worden. Jetzt müssten potenzielle Zeugen ermittelt und vernommen werden. Einem Jugendspieler der Handball-Akademie von Flensburg-Handewitt sollen im März 2016 mit einer Rohrzange die Brustwarzen umgedreht worden sein. „Wir verurteilen den beschriebenen Vorfall aufs Schärfste und bedauern die Vorkommnisse sehr“, heißt es vonseiten des Bundesligisten. Unmittelbar nach dem Bekanntwerden vor drei Jahren sei begonnen worden, die Vorgänge aufzuklären. Die Verantwortlichen ließen sich nach Angaben der SG nicht zweifelsfrei ermitteln. Es ist laut Verein ein umfangreicher Maßnahmenkatalog erstellt und umgesetzt worden.