Sieben Sekunden fehlten Triathlet Leon Pauger auf Gold

Sport / 20.05.2019 • 09:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
 Der Triathlet Leon Pauger wurde nach starker Leistung mit der Silbermedaille belohnt. Verband
Der Triathlet Leon Pauger wurde nach starker Leistung mit der Silbermedaille belohnt. Verband

Der Bregenzer verpasste den Staatsmeistertitel nur knapp.

Klosterneuburg Er lieferte sich einen großen Kampf mit seinem Tiroler Teamkollegen Tjebbe Kaindl. Am Ende musste sich der Bregenzer Triathlet Leon Pauger bei der österreichischen Staatsmeisterschaft über die Sprintdistanz mit dem zweiten Platz begnügen. Diese fand heuer im Rahmen des Klosterneuburger Triathlon-Multisportfestivals statt.
Der Tri-Dornbirn-Athlet startete gut in den Wettbewerb und kam als Fünfter mit allen Favoriten aus dem Wasser. Nach dem Wechsel auf das Rad bildete sich eine vierköpfige Führungsgruppe, in der sich auch der junge Bregenzer befand. Nach 13 der 20 Radkilometer schloss die Verfolgergruppe auf. In dieser befand sich unter anderem auch Juniorathlet Moritz Meier vom Tri Team Bludenz, der mit der viertschnellsten Radzeit an diesem Tag eine Talentprobe ablegte.

Österreichische Meisterschaft in Klosterneuburg

Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen)

Herren

1. Tjebbe Kaindl 1:01:09, Wave Tri-Team TS Wörgl, T

2. Leon Pauger 1:01:16, Tri Dornbirn, V

3. Lukas Gstaltner 1:01:23, Triathlonclub Kagran, W

19. Moritz Meier* 1:05:02, Tri Team Bludenz, V

Meier belegte in der Juniorenwertung Platz 7.

Damen

1. Magdalena Früh 1:08:21, TTC Innsbruck, T

2. Pia Totschnig 1:08:36, Raika Tri Telfs, T

3. Lea Baumgartner, 1:10 34, PSV Tri Linz, OÖ

44. Lisa Sorger* 1:31:26, Tri Dornbirn, V

Sorger belegte in der Juniorenwertung Platz 13.

Vorsprung dank starkem Wechsel

Der Zusammenschluss der beiden Gruppen bedeutete, dass rund 25 Athleten gleichzeitig auf die Laufstrecke gingen. Pauger erwischte einen sehr starken Wechsel und konnte mit einem Vorsprung von zehn Sekunden auf die abschließenden fünf Kilometer starten. Der Bregenzer behielt die Führung bis zur letzten der vier Laufrunden. Dann konnte der spätere Staatsmeister Kaindl zu ihm aufschließen. Schließlich musste der Zielsprint die Entscheidung bringen. Bei diesem hatte Pauger nicht mehr genügend Kraftreserven und musste sich mit Rang zwei zufriedengeben. „Der Sieg war zum Greifen nahe“, konnte Pauger ob des verpassten Titels seine Enttäuschung nicht ganz verbergen. „Auch wenn es nur Silber ist, freue ich mich über meine erste Medaille bei Staatsmeisterschaften. Für mich war es eine wichtige Formbestätigung im Hinblick auf die nächsten Europacups. Das Ziel heuer ist die Qualifikation für die U-23-EM“, richtete er seinen Blick bereits nach vorne.


Moritz Meier landete bei den Junioren auf Platz sieben. Bei den Damen belegte Lisa Sorger (Tri Dornbirn) in der Juniorenwertung den 13. Rang. VN-JS