Ein Abschied mit Applaus

Sport / 29.05.2019 • 19:36 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Witwe Birgit Lauda sowie die Söhne Lukas und Mathias Lauda sagten ihrem Niki adieu.apa
Witwe Birgit Lauda sowie die Söhne Lukas und Mathias Lauda sagten ihrem Niki adieu.apa

Viel Prominenz begleitete Niki Lauda in Wien auf seinem letzten Weg.

Wien Lewis Hamilton faltete andächtig die Hände. Nico Rosberg hatte Tränen in den Augen. Alain Prost ließ trauernd die Schultern hängen. Lukas Lauda klammerte sich an einen roten Helm, als der Sarg seines Vaters Niki Lauda um 14.44 Uhr aus dem Stephansdom getragen wurde. Tausende Menschen harrten in diesem Moment trotz Kälte und strömendem Regen vor dem Dom in Wien aus, um der verstorbenen Formel-1-Legende die letzte Ehre zu erweisen.

Bewegende Trauerzeremonie

Es war eine bewegende Trauerzeremonie, mit der sich die Welt von Lauda verabschiedete. Seine Witwe Birgit und die Zwillinge Mia und Max schauten traurig, als der Sarg des Ehemanns und Vaters nach dem Requiem in den Leichenwagen geschoben wurde. Im Hintergrund läutete die kleine Pummerin, eine Glocke des Stephansdoms. Die Beisetzung des dreimaligen Weltmeisters fand anschließend im engsten Familienkreis statt.

„Es gibt Champions, Leute mit Erfolgen, aber hier verlieren wir einen Ehrenmann, der sich nie beschwert hat – über das Leben, sein Befinden, seinen Unfall“, hatte Ex-Weltmeister Prost über seinen ehemaligen Teamkollegen Lauda gesagt. Und wie der Franzose wollten sich so viele von dem ganz großen Österreicher verabschieden, der am 20. Mai im Alter von 70 Jahren verstorben war.

Neben Hamilton, Rosberg, Prost Lebensretter Arturo Merzario beim Feuerunfall auf dem Nürburgring, Nelson Piquet, Jackie Stewart , Nigel Mansell, Jacky Ickx, Helmut Marko, David Coulthard, Alexander Wurz, Mark Webber oder Jean Alesi waren auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, Formel-1-Boss Chase Carey und FIA-Präsident Jean Todt, die Ex-Rennstallbosse Flavio Briatore, Eddie Jordan und Ross Brawn zur Trauerfeier für den ehemaligen Aufsichtsratschef des Silberpfeil-Rennstalls gekommen. Aber auch die Ski-Stars Hermann Meier und Franz Klammer, Schauspieler Daniel Brühl, der Lauda in dem Film Rush darstellte, sowie Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Altkanzler Sebastian Kurz, Skilegende Karl Schranz und Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger waren unter den rund 300 Ehrengästen.

Kranz von Schumachers

„Sterben ist nicht nur Verlust. Für uns Christen kann sterben auch Ankommen und Heimkommen bedeuten. Wir beten in dieser Stunde, dass Niki angekommen ist“, sagte Dompfarrer Toni Faber, der das Requiem leitete. Prost las aus dem Buch Jesaja. Für einen sehr bewegenden Moment sorgten dann Laudas jüngste Kinder, die erst zehnjährigen Zwillinge Max und Mia, die Fürbitten vortrugen.

Van der Bellen („Seine Titel gaben Österreich Selbstbewusstsein und haben uns stolz gemacht“), Kurz („Er hatte immer wieder die Kraft aufzustehen“), Schwarzenegger („Niki hatte keine Limits“) sowie Ex-Rennfahrer Gerhard Berger („Ich ziehe mein imaginäres Kapperl vor Dir“) hielten kurze Reden. Hunderte Sitzplätze und rund 3000 Stehplätze im Dom waren für Lauda-Fans vorgesehen, die um „Niki Nationale“ trauen wollten.

Birgit Lauda legte einen Lorbeerkranz auf den Sarg, Lukas Lauda postierte einen Helm des Vaters darauf. Fotos von Lauda, zahlreiche Blumenkränze und sechs große weiße Kerzen standen um den Sarg herum. Auch die Familie von Rekordweltmeister Michael Schumacher ließ einen Kranz aufstellen. „Einmal sehen wir uns wieder. Deine Schumis“, war darauf zu lesen.

Kurz nach 13 Uhr begann dann die bewegende Trauerfeier. Als Laudas Sarg aus dem Dom getragen wurde, gab es Applaus. Hamilton legte zum Trost Lukas Lauda, dem Sohn seines guten Freundes, den Arm um die Schulter.

„Lieber Gott, pass gut auf Niki auf. Aber gib acht, er war immer schon der Schnellste.“

Auf dem Weg zur Verabschiedung: Mathias Lauda, Susie Wolff, Birgit Lauda, die Kinder Mia und Max, Toto Wolff und Lukas Lauda.
Auf dem Weg zur Verabschiedung: Mathias Lauda, Susie Wolff, Birgit Lauda, die Kinder Mia und Max, Toto Wolff und Lukas Lauda.
Ehrengäste im Dom: Arnold Schwarzenegger und Heather Milligan.
Ehrengäste im Dom: Arnold Schwarzenegger und Heather Milligan.
Lewis Hamilton, Jean Alesi, Nelson Piquet und Gerhard Berger trauerten am Sarg von Niki Lauda.
Lewis Hamilton, Jean Alesi, Nelson Piquet und Gerhard Berger trauerten am Sarg von Niki Lauda.
Jackie Stewart und Frau Helen erwiesen Lauda die letzte Ehre.
Jackie Stewart und Frau Helen erwiesen Lauda die letzte Ehre.