Nach dem Schlussakt folgt der Umbruch

Sport / 31.05.2019 • 21:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Austria Lustenaus Torjäger Ronivaldo wurde bei der Wahl der Präsidenten, Manager und Trainer der 16 Zweitligisten zum besten Spieler der 2. Liga gewählt.GEPA
Austria Lustenaus Torjäger Ronivaldo wurde bei der Wahl der Präsidenten, Manager und Trainer der 16 Zweitligisten zum besten Spieler der 2. Liga gewählt.GEPA

Lustenauer Austria verabschiedet sieben Spieler.

Lustenau Zum sechsten Mal in den letzten zwölf Jahren beendet die Lustenauer Austria eine Meisterschaft in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs auf dem dritten Tabellenplatz. In den letzten 90 Minuten im kleinen Westderby heute (17 Uhr) gegen Zwangsabsteiger Wacker Innsbruck II sind die Schützlinge von Trainer Gernot Plassnegger (41) trotz der Ausfälle von acht Kaderspielern klar zu favorisieren. Die Heimbilanz spricht klar für die Grün-Weißen: In den letzten neun Heimspielen gab es für Marco Krainz und Co. fünf Siege und vier Remis. Seit exakt 366 Minuten musste man keinen Gegentreffer einstecken. „Wir wollen den treuen Fans nochmals ein gutes Spiel abliefern und mit einem positiven Erlebnis in die kurze Sommerpause gehen“, so der Austria-Trainer.

Septett wird verabschiedet

Bei Plassnegger liegt der Schwerpunkt bereits in der Kaderzusammenstellung für die kommende Saison. Der neue Vorstand hat sich den Aufstieg, verbunden mit der Rückkehr ins österreichische Oberhaus, in den nächsten zwei Jahren zum Ziel gesteckt. Allerdings gibt es wie fast in jedem Jahr einen Umbruch in der Mannschaft. Diesmal werden sieben Spieler den Klub verlassen. Spielmacher Sandro Djuric (25), Nicolas Mohr (23/fünf Saisonen Ersatztormann), William Rodrigues de Freitas (25), David Otter (27/geht nach Lafnitz), Maximilian Waack (23), Petar Pavlovic (21) und Timo Friedrich werden heute offiziell verabschiedet. Der Abgang von Djuric, der 24 Monate den Austria-Dress trug, ist für den Klub wohl am schmerzhaftesten. Nach eineinhalb Jahren als Co-Trainer wird sich auch Markus Rebernegg einer neuen Herausforderung stellen. Gut möglich, dass Ex-Austria-Publikumsliebling Tamas Tiefenbach (46) nach seinem zweijährigen Abenteuer in Ried wieder nach Lustenau zurückkehrt. Auch Gespräche mit Thiago de Lima (35) über einen Verbleib im Trainer- und Betreuerstab laufen.

Offen ist noch, ob die Brasilianer Lucas Barbosa (23), Rocyan (19), Gabryel Monteiro (20) und Alexandre de Baros Juninho (23) dem Kader im Sommer noch angehören. Die letzten drei Genannten haben noch einen gültigen Einjahresvertrag, könnten aber eventuell an andere Klubs verliehen werden. Bei Lucas Barbosa deutet nach den Leistungssteigerungen der letzten Wochen alles auf eine Verlängerung hin.

Mit dem Deutschen Matthias Morys (32) hat man bisher nur einen neuen Spieler unter Vertrag genommen. Er soll vor allem auf der Außenbahn im Angriffsspiel neue Impulse setzen. Gemäß Austria-Lustenau-Sportdirektor Christian Werner könnten heute zwei neue Spieler verpflichtet werden. Bis zum Trainingsstart am 17. Juni wird ein rund 25 Mann umfassender Austria-Kader fast komplett sein. VN-TK

Teamnews

SC AUSTRIA LUSTENAU

AUFSTELLUNG (4-4-2) Zivanovic; Friedrich, Marceta, Tuncer, Otter; Marco Krainz, Daniel Tiefenbach; Ranacher, Brown; Lucas Barbosa, Ronivaldo

Ersatz Mohr, Grujcic, Pavlovic, Osmani, Djuric, Alexandre de Baros Junior, Gjergjaj

Es fehlen Kunz, Rocyan, Monteiro, William (Seitenband), Bösch (Rotsperre), Dorn, Waack, Canadi (Gelbsperre)

STATISTIK Erst ein Liga-Duell zwischen Austria Lustenau gegen Wacker Innsbruck II. Das Spiel endete in Innsbruck torlos (25. November 2018).