Triathlon: Steurer und Reitmayr spielten Routine aus

03.06.2019 • 20:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Paul Reitmayr und Bianca Steurer verteidigten beim Ironmännli in Lustenau ihre Titel mit Erfolg. TV
Paul Reitmayr und Bianca Steurer verteidigten beim Ironmännli in Lustenau ihre Titel mit Erfolg. TV

Lebenszeichen der Talente beim Ironmännli in Lustenau.

Lustenau Perfektes Jubiläum des 30. Skinfit Luschnouar Ironmännli. Die mehr als 300 Starter waren ebenso dem Anlass gebührend wie die Sieger. Bianca Steurer und Paul Reitmayr setzten sich nach 500 Meter Schwimmen, 18,1 Kilometer Radfahren und 4,8 km Laufen durch und wiederholten ihre Vorjahreserfolge.
Bei den Männern entwickelte sich ein spannender Triathlon, den letztendlich der routinierte Reitmayr (Tri Dornbirn) mit knapp 12 Sekunden Vorsprung vor Niclas Baldauf (Trigantium Bregenz) für sich entscheiden konnte. Der Favorit konnte auf der Schwimmstrecke über 30 Sekunden Vorsprung gegenüber Baldauf herausholen. Beim anschließenden Radfahren egalisierte der Hörbranzer Baldauf den Rückstand und nahm gleichzeitig mit Reitmayr die letzten 4,8 Laufkilometer in Angriff. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich Reitmayr mit 12 Sekunden Vorsprung durch. Als Dritter kam der Deutsche Thomas Nuber ins Ziel. Erfreuliche Leistungen lieferte die junge Garde des Nachwuchskaders ab: Mit Michael Ziegler (4.), Moritz Meier (10.), Noah Künz (14.), Jakob Meier (15.), Till Clijsen (17.) und Jonas Germann (18.) kamen alle unter die Top-20. Zu den Finishern gehörte auch Dornbirns Eishockeycrack Olivier Magnan.
Bei den Damen konnten sich Larissa Burtscher und Sarah Hämmerle, als die schnellste Schwimmerin an diesem Tag, noch vor der späteren Siegerin platzieren. Danach spielte Steurer ihre Klasse aus und gewann letztendlich überlegen mit fast 1:30 Minuten Vorsprung auf die Deutsche Sigrid Mutscheller. Die zwei jungen Nachwuchsathletinnen Burtscher und Hämmerle konnten sich auf den Plätzen drei und vier behaupten. VN-ko