Ein Spiel mit Finalcharakter

06.06.2019 • 18:29 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Valentino Lazaro, David Alaba, Marcel Sabitzer und Kollegen kann heute gegen Slowenien nur ein Sieg nochmals auf Kurs Euro 2020 bringen.gepa
Valentino Lazaro, David Alaba, Marcel Sabitzer und Kollegen kann heute gegen Slowenien nur ein Sieg nochmals auf Kurs Euro 2020 bringen.gepa

Im EM-Qualifikationsduell gegen Slowenien geht es auch um Fodas Job.

Klagenfurt Österreichs Fußball-Nationalteam steht schon in der dritten Runde der EM-Qualifikation gehörig unter Zugzwang. Nach den beiden Niederlagen im März benötigt die ÖFB-Auswahl heute (20.45 Uhr/live ORF 1) im Klagenfurter Wörthersee-Stadion gegen Slowenien dringend einen Sieg, um die seriöse Chance auf eine Teilnahme an der EURO 2020 zu wahren.

Teamchef Franco Foda ist sich der brisanten Ausgangsposition bewusst. „Jeder weiß, worum es geht. Das Spiel hat einen gewissen Finalcharakter, es geht für beide um sehr viel“, erklärte der Deutsche und wies darauf hin, dass der Start der Slowenen mit zwei Punkten aus zwei Partien ebenfalls nicht zufriedenstellend verlaufen ist.

Selbstbewusst auftreten

Doch nicht nur für die ÖFB-Auswahl, auch für ihren Coach steht viel auf dem Spiel: Bei einer Niederlage könnte nämlich Fodas Job wackeln. „Aber mit solchen Szenarien habe ich mich in meinem ganzen Leben nicht beschäftigt, weil ich von meiner Arbeit überzeugt bin und auch davon überzeugt bin, dass wir ein gutes Spiel an den Tag legen werden und ich auch nach dem morgigen Match mit meinen Spielern zusammenarbeiten werde“, betonte Foda.

Diesbezüglich stimmten den 53-Jährigen die Eindrücke der vergangenen Tage optimistisch. „Die Mannschaft hat sehr aufmerksam und konzentriert im Training gearbeitet. Ich bin sehr positiv angetan von jedem einzelnen Spieler, alle ziehen gut mit.“ Erfolgsgarantie sei das jedoch keine. „Entscheidend ist, was wir auf den Platz bringen“, sagte Foda.

Gegen den Weltranglisten-63. – Österreich ist 34. – fordert der Teamchef höchste Konzentration. „Wir müssen unser Spiel durchziehen, mit viel Tempo und Dynamik nach vorne agieren und hinten kompakt stehen“, gab Foda als Marschroute vor. „Und wir müssen selbstbewusst auftreten und von unserem Spiel überzeugt sein.“

Vor den Slowenen zeigte der frühere Sturm-Graz-Meistermacher Respekt. „Sie haben mit Ilicic, Verbic und Sporar in der Offensive viel Qualität, sind hinten kompakt und gut im Umschaltspiel. Aber letztlich geht es darum, wie wir agieren.“ Das 3:0 im Testspiel im März 2018 in Klagenfurt gegen Slowenien hat laut Foda für heute keine wirkliche Aussagekraft. „Sie haben jetzt neue Spieler, einen anderen Trainer und spielen ein anderes System.“

Am eigenen System arbeiteten die ÖFB-Kicker in Klagenfurt seit Sonntag – dabei wäre dafür aufgrund des Saisonendes auf Klub-Ebene durchaus länger Zeit gewesen, wie zuletzt Aleksandar Dragovic anmerkte. „Aber es macht keinen Sinn, einen Tag vor dem Spiel darüber zu diskutieren. Es war genügend Zeit zur Vorbereitung“, betonte Foda.

Außerdem hätten seine Schützlinge die Zeit bis zum Beginn des Lehrgangs gut genützt. „Jeder Spieler hat einen individuellen Trainingsplan bekommen, und was ich in den letzten Tagen gesehen habe, hat ihn jeder wohl erfüllt“, meinte der Teamchef.

Neue Hierarchien

Die nach den jüngsten Niederlagen entstandenen Spekulationen über angeblich mangelhafte Hierarchien innerhalb des ÖFB-Teams wollte Foda nicht überbewerten. „Die Mannschaft hat sich aufgrund von Rücktritten verändert, da benötigt es Zeit, bis sich neue Hierarchien bilden. Ich habe mich an diesen Diskussionen eher wenig beteiligt. Im Prinzip ist es das gleiche Team wie letztes Jahr in den Testspielen, und da hat man auch Führungspersönlichkeiten auf dem Platz gesehen. Außerdem muss jeder Verantwortung übernehmen, es gibt genügend erfahrene Spieler“, erklärte Foda.

„Wir müssen selbstbewusst auftreten und von unserem Spiel überzeugt sein.“

Teamchef Franco Foda geht positiv gestimmt in die Partie gegen Slowenien.gepa
Teamchef Franco Foda geht positiv gestimmt in die Partie gegen Slowenien.gepa

Fussball

Qualifikation EURO 2020, 3. Spieltag

Gruppe A

Montenegro – Kosovo heute, 20.45 Uhr

Tschechien – Bulgarien  heute, 20.45 Uhr

1. England 2/6, 2. Bulgarien 2/2, 3. Kosovo 1/1, 4. Montenegro 2/1, 5. Tschechien 1/0

Gruppe B

Litauen – Luxemburg  heute, 20.45 Uhr

Ukraine – Serbien  heute, 20.45 Uhr

1. Ukraine 2/4. 2. Luxemburg 2/3, 3. Portugal 2/2, 4. Serbien 1/1, 5. Litauen 1/0

Gruppe C

Estland – Nordirland Samstag, 18.00 Uhr Weißrussland – Deutschland Samstag, 20.45 Uhr

1. Nordirland 2/6, 2. Deutschland 1/3, 3. Niederlande 2/3, 4. Estland 1/0, 5. Weißrussland 2 0 0 2 1:6 0

Gruppe D

Georgien – Gibraltard heute 18.00 Uhr

Dänemark – Irland heute 20.45 Uhr

1. Irland 2/6. 2. Schweiz 2/4, 3. Dänemark 1 0 1 0 3:3 1, 4. Gibraltar 1/0, 5. Georgien 2/0

Gruppe E

Kroatien – Wales  Samstag 15.00 Uhr

Aserbaidschan – Ungarn Samstag 18.00 Uhr

1. Slowakei 2/3, 2. Wales 1/3, 3. Kroatien 2/3, 4. Ungarn 2/ 3, 5. Aserbaidschan 1/0

Gruppe F

Färöer – Spanien heute, 20.45 Uhr

Norwegen – Rumänien heute, 20.45 Uhr

Schweden – Malta heute, 20.45 Uhr

1. Spanien 2/6, 2. Schweden 2/4, 3. Rumänien 2/3, 4. Malta 2/3, 5. Norwegen 2/1, 6. Färöer 2/ 0

Gruppe H

Island – Albanien Samstag, 15.00 Uhr

Moldawien – Andorra Samstag, 18.00 Uhr

Türkei – Frankreich Samstag, 20.45 Uhr

Frankreich 2/6, 2. Türkei 2/6, 3. Albanien 2/3, 4. Island 2/3, 5. Andorra 2/0, 6. Moldau 2/0

Gruppe I

Russland – San Marino Samstag, 18.00 Uhr

Schottland – Zypern Samstag, 18.00 Uhr

Belgien – Kasachstan  Samstag, 20.45 Uhr

1. Belgien 2/6, 2. Zypern 2/3, 3. Russland 2/3, 4. Kasachstan 2/3, 5. Schottland 2/3, 6. San Marino 2/0

Gruppe J

Armenien – Liechtenstein Samstag, 18.00 Uhr

Finnland – Bosnien-Herzegowina Sa., 18.00 Uhr

Griechenland – Italien Samstag, 20.45 Uhr

1. Italien 2/6, 2. Griechenland 2/4, 3. Bosnien-Herzegowina 2/4, 4. Finnland 2/3, 5. Armenien 2/0, 6. Liechtenstein 2/0