Nach Pause den Faden verloren

13.06.2019 • 20:51 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hard-Spielmacher Gerald Zeiner wird von Kent Robin Tönnesen gestoppt. In Klagenfurt verlor Österreich gegen Norwegen im Rahmen des Eurocups mit 28:34 (16:18).GEPA
Hard-Spielmacher Gerald Zeiner wird von Kent Robin Tönnesen gestoppt. In Klagenfurt verlor Österreich gegen Norwegen im Rahmen des Eurocups mit 28:34 (16:18).GEPA

Österreichs Handball-Männerteam mit 28:34 gegen Vizeweltmeister Norwegen.

Klagenfurt Ende Oktober war Österreichs Handball-Männerteam mit einer 31:43-Niederlage in Norwegen in den EHF-Eurocup gestartet. Knapp sieben Monate später musste man sich im ersten Länderspiel seit 21 Jahren in Klagenfurt den Wikingern erneut mit 28:34 geschlagen geben. Nach den beiden starken Auftritten mit dem 29:28-Heimsieg und dem 31:35 auswärts bei Spanien war Österreichs Teamchef Ales Pajovic aber alles andere als verärgert über die Niederlage in seinem dritten Länderspiel als ÖHB-Trainer. „Natürlich darf und soll man nach einer Niederlage nicht zufrieden sein. Doch man darf nicht vergessen, dass Norwegen zu den Top-5-Nationen der Welt zählt. Sie haben nach der Pause unsere kurzfristige Schwäche schonungslos ausgenützt, sich abgesetzt und verdient gewonnen.“

Moral gezeigt trotz Rückstands

Der 40-jährige Slowene, seit Anfang April im Amt, stellte die Moral seiner Mannschaft, sich trotz eines klaren Rückstandes nicht hängen zu lassen, in den Vordergrund. „Mit der Leistung vor der Pause, in der die Norweger alle Stars zum Einsatz brachten, waren wir phasenweise ebenbürtig. Wir konnten uns nach einigen Angriffen gut auf ihre offensive Deckungsvariante einstellen, haben gute Angriffe kreiert und konnten das Spiel offen halten“, betont Pajovic. „Wenn es uns gelingt, auch noch eine Lösung gegen ihr schnelles Konterspiel zu finden, wäre die Partie länger spannend geblieben.“

Nach dem akzeptablen 16:18-Rückstand zur Pause liefen die Gastgeber dem Vizeweltmeister sprichwörtlich ins offene Messer. Bedingt durch einige Wechsel geriet Österreich bis zur 44. Minute mit elf Toren (20:31) ins Hintertreffen. Besonders zwischen der 35. und 44. Minute, als sich Norwegen von 21:19 mit 31:20 absetzen konnte, lief bei Österreich trotz einiger Paraden von Goalie Thomas Bauer nicht viel zusammen. „Ich habe gewusst, dass es zu einem Leistungsabfall kommen wird, wenn ich den Leistungsträgern eine Pause gönne. Doch wir sind am Ende einer langen und kräftezehrenden Saison und ich muss auch an die Zukunft denken. Wann sollen Spieler wie Jakob Jochmann oder Julian Pratschner sonst ihre Erfahrungen machen?“, erklärt Pajovic.

Bis zum Schlusspfiff konnte die junge ÖHB-Garde den zwischenzeitlich elf Tore betragenden Rückstand auf 28:34 verringern und sorgte so für einen einigermaßen versöhnlichen Abschluss.

Im sechsten und letzten Spiel des EHF-Eurocups, an dem die drei Gastgeberländer der EURO 2020 und Titelverteidiger Spanien teilnehmen, trifft Österreich am Sonntag (17 Uhr) in Stockholm auf Schweden. Beide Teams halten bei zwei Punkten, das Hinspiel in Graz gewann Schweden 34.31. VN-JD

Handball

EHF-Eurocup für Männer-EM 2020 in Österreich, Norwegen und Schweden  

5. Spieltag

Österreich – Norwegen 28:34 (16:18)

Sportpark Klagenfurt, SR Doychinov/Goretsov (BUL); Zweiminutenstrafen: keine bzw. 3

Österreich: Bauer, Pilipovic; Bozovic (3), Spendier, Posch (3), Jochmann (1/1), Frimmel (3), Esegovic, Ranftl (3), Weber (2/2), Pratschner (2), Zeiner (2), Dicker, Bilyk (4), Wagner (5),

Herburger

Norwegen: Christensen, Bergerud; Sagosen (3/1), Myrhol (4), Överby (5), Pettersen, Tönnesen (3), Joendal (6/1), Aar (1), Björnsen (5), Gullerud, Johannessen, O´Sullivan, Reinkind (1), Gulliksen, Blonz (5)

Tabelle: 1. Spanien 5  4 0 1 155:140 +15 8

 2. Norwegen 5 4 0 1 172:142 +30 8

 3. Schweden 5 1 0 4 140:161 -21 2

 4. Österreich 5 1 0 4 150:174 -24 2

Bereits gespielt: Norwegen – Österreich 43:31, Schweden – Spanien 28:29, Österreich – Schweden 31:34, Spanien – Norwegen 30:27, Norwegen – Schweden 35:26, Österreich – Spanien 29:28; Schweden – Norwegen 27:33; Spanien – Österreich 35:31; Spanien – Schweden 33:25

Noch zu spielen: Norwegen – Spanien, Samstag, 19.15 Uhr

Schweden – Österreich, Sonntag, 17 Uhr (in Stockholm)