Quartett bei 33. Dolomitenrundfahrt in den Top-Ten-Rängen

Sport / 13.06.2019 • 22:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Dornbirnerin Dagmar Fink wurde Dritte in derW-2-Klasse bei der Dolomitenrundfahrt. AKP
Die Dornbirnerin Dagmar Fink wurde Dritte in der

W-2-Klasse bei der Dolomitenrundfahrt. AKP

Lienz Über 1500 Fahrer aus 22 Nationen nahmen die 33. Auflage der Dolomitenradrundfahrt und siebte Auflage des Extremmarathons SuperGiroDolomiti in Lienz im Osttirol in Angriff. Wie jedes Jahr stellten sich auch wieder zahlreiche Vorarlberger Radsportler den Herausforderungen des ältesten und traditionsreichsten Radmarathons in Österreich. Auf der Classic-Distanz (112 Kilometer und 1870 Höhenmeter) überquerte die Dornbirnerin Dagmar Fink (Radsport vor dem Arlberg) nach 3:32:41 Stunden als neuntschnellste Dame die Ziellinie und erreichte zugleich den dritten Platz in der W-2-Wertung (Jg. 1070 bis 79). In der Masters-1-Klasse (Jg. 1980 bis 89) wurde der Feldkircher Christian Schmitt (Team Mooserwirt) mit einer Zeit von 2:53:38 Stunden Gesamt-Fünfter, zwei Ränge dahinter fuhr der Gaschurner Daniel Ganahl (2:53:40 Std.) über den Zielstrich. Auf der Königsdistanz, dem SuperGiroDolomiti (207 Kilometer und 4597 Höhenmeter) erreichte der Egger Thomas Berchtold (Procycle Bregenz) nach 6:04:36 Std. den achten Rang in der Gesamtwertung.