Zum Saisonabschluss gab es 239 Volltreffer

Sport / 16.06.2019 • 18:00 Uhr / 10 Minuten Lesezeit
Der FC Wolfurt sicherte sich mit dem 5:0-Heimsieg die Krone in der Vorarlbergliga 2018/19. Im Fernduell mit dem punktegleichen SW Bregenz entschied das um sechs Treffer bessere Torverhältnis zugunsten der Wolfurter.
Der FC Wolfurt sicherte sich mit dem 5:0-Heimsieg die Krone in der Vorarlbergliga 2018/19. Im Fernduell mit dem punktegleichen SW Bregenz entschied das um sechs Treffer bessere Torverhältnis zugunsten der Wolfurter.

Am letzten Spieltag fällt eine rekordverdächtige Zahl an Toren.
Wolfurt kürt sich zum Meister der Vorarlbergliga.

Schwarzach Es war die mit Abstand knappste Entscheidung in der langen Geschichte der höchsten Leistungsstufe im Vorarlberger Amateurfußball. Die um sechs Treffer bessere Tordifferenz gab für den FC Wolfurt letztendlich den Ausschlag gegenüber dem punktgleichen SW Bregenz. Nach den Jahren 1966 und 1994 kürt sich der Klub aus der Hofsteiggemeinde zum dritten Mal zum Meister der Vorarlbergliga, der höchsten Spielklasse des Landes. Der Jubel am Sportplatz an der Ach kannte nach dem 5:0-Kantersieg gegen Schlusslicht Blau-Weiß Feldkirch keine Grenzen. Gefeiert hatte der frischgekürte Vorarlbergliga-Champion zusammen mit Bürgermeister Christian Natter und den Fans bis in die frühen Morgenstunden.

Nach zwei Treffern innerhalb einer Minute von Kapitän Simon Mentin (12.) und Martin Schertler (13.) war die Partie schon sehr früh entschieden, der Rest war Formsache. Mit einem neuen Punkterekord von 63 Zählern schafft es der Meister in die Eliteliga Vorarlberg. 32 von insgesamt 73 Treffern der laufenden Spielzeit gingen hierbei auf das Konto von Torschützenkönig Aleksandar Umjenovic. „Es ziehen alle Spieler an einem Strang. Dadurch war es möglich, etwas Großartiges zu schaffen. Es sind Supertypen im Team, der Zusammenhalt und der Charakter jedes Einzelnen brachte uns mit der vorhandenen großen Qualität den verdienten Titelgewinn“, freute sich Wolfurt-Meistermacher Joachim Baur. Cotrainer Jürgen Erath, Tormanntrainer Thomas Fetz und Betreuer Robert Radl haben laut Baur auch einen großen Anteil am sportlichen Höhenflug. Und für ihn ist auch ganz klar: „Wir werden in der Eliteliga Vorarlberg wieder voll angreifen und möchten vorne mitspielen.“

Nie stand SW Bregenz in der Tabelle der Vorarlbergliga auf Platz eins und auch in der Endabrechnung blieb der Sprung ganz nach oben verwehrt. Zum Saisonabschluss feierte der Vizemeister , der in diesen Tagen sein 100-jähriges Vereinsjubiläum feiert, gegen Höchst einen am Ende bedeutungslosen 4:0-Heimsieg. Die Bodenseestädter waren die stärkste Auswärtself der Liga und erzielten mit 79 Treffern die meisten Tore. Mit dieser Mannschaft ist in der Eliteliga auf jeden Fall zu rechnen.

Der SC Röthis holte mit einem 2:1-Auswärtssieg in Alberschwende den siebten und letzten Startplatz für die neu geschaffene Eliteliga. Damit bereiteten die Vorderländer ihrem scheidenden Coach Philipp Schwarz ein schönes Abschiedsgeschenk.

Oldie als Aufstiegsgarant

Riesengroßer Jubel herrschte auch im Lager des SV Ludesch. Den Walgauern mit Trainer Lorimer Miscu gelang in den letzten vier Jahren drei Mal der Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse. Die Teilnahme an der Vorarlbergliga 2019/20 bedeutet für den Oberländerklub in der 48-jährigen Vereinsgeschichte eine Sternstunde.

Oldie Erkal Atav (43) war mit 14 Treffern der beste Ludesch-Torschütze und hatte einen maßgeblichen Anteil am erstmaligen Sprung in die Vorarlbergliga. Der immer noch quirlige Angreifer und Kapitän wird in der kommenden Spielzeit der älteste Kicker in der Vorarlbergliga sein. Großer Pluspunkt des Meisters war dessen Heimstärke: 31 von 53 Punkten wurden auf eigenem Platz geholt.

Zwei Titel für FC Lustenau

Gleich doppelten Grund zum Meistern hatte der FC Lustenau 1907. Nachdem die Kampfmannschaft des ältesten Vorarlberger Fußballklubs mit 71 Punkten und dem Rekordvorsprung von 13 Zählern seit einigen Wochen als Titelträger in der Landesliga feststand, konnte auch das 1b-Team des FCL die Spielperiode in der 3. Landesklasse mit einem 6:0-Schützenfest auf eigenem Platz meisterlich abschließen.

Drei Titel für Wälder Klubs

In drei der acht Leistungsstufen ging der Meisterpokal an Klubs aus dem Bregenzerwald. Der FC Hittisau fixierte mit einem 3:0-Auswärtssieg in Hohenweiler seinen Triumph in der 1. Landesklasse. Als Titelgaranten erwiesen sich die beiden Brasilianer Luan Ruviaro (25 Tore) und Jonathan Ferreira da Sila (20), die über die Hälfte der 73 Saisontreffer des Meisters erzielten.

Mit sechs Punkten Vorsprung sicherte sich der FC Riefensberg die höchste Auszeichnung in der 2. Landesklasse. Trotz einer 0:5-Niederlage am letzten Spieltag bei Vizemeister Dornbirner SV 1b ging der Meisterpokal in der 4. Landesklasse an den FC Mellau. Das 1b-Team des DSV war übrigens die einzige Mannschaft, die in dieser Saison die 100-Tore-Marke knackte.

Komplettiert wird die Meisterparade der mit dem trefferreichsten Spieltag (Anm. 239 Treffer, Schnitt vier Tore pro Spiel) zu Ende gegangenen Spielperiode durch die Erfolge des 1c-Teams des FC Lauterach bzw. des 1b-Teams des FC Schnifis in der 5. Landesklasse.

Der Wolfurter Aleksandar Umjenovic wurde mit 32 Treffern Torschützenkönig in der Vorarlbergliga.Steurer
Der Wolfurter Aleksandar Umjenovic wurde mit 32 Treffern Torschützenkönig in der Vorarlbergliga.Steurer
Gleich 13 Punkte Vorsprung hatte der FC Lustenau als Titelträger der Landesliga auf Vizemeister FC Schruns.
Gleich 13 Punkte Vorsprung hatte der FC Lustenau als Titelträger der Landesliga auf Vizemeister FC Schruns.
Die 1b-Mannschaft des FC Schlins kürte sich frühzeitig zum Meister in der 5. Landesklasse Oberland.
Die 1b-Mannschaft des FC Schlins kürte sich frühzeitig zum Meister in der 5. Landesklasse Oberland.
Mit einem Punkt Vorsprung sicherte sich der FC Mellau den Titel in der 4. Landesklasse.
Mit einem Punkt Vorsprung sicherte sich der FC Mellau den Titel in der 4. Landesklasse.
Das 1b-Team des FC Lustenau war die Nummer eins in der 3. Landesklasse.
Das 1b-Team des FC Lustenau war die Nummer eins in der 3. Landesklasse.
Der FC Riefensberg stand schon vor der abschließenden Runde als Meister der 2. Landesklasse fest.
Der FC Riefensberg stand schon vor der abschließenden Runde als Meister der 2. Landesklasse fest.
Der FC Hittisau holte sich die höchste Auszeichnung in der 1. Landesklasse.
Der FC Hittisau holte sich die höchste Auszeichnung in der 1. Landesklasse.

Vorarlberg-Liga

 1. Meusburger FC Wolfurt  32 19 6 7 73: 33 +40 63

 2. Transgourmet SW Bregenz  32 19 6 7 79: 45 +34 63

 3. Intemann FC Lauterach  32 17 8 7 77: 57 +20 59

 4. RW Rankweil  32 16 4 12 74: 53 +21 52

 5. SC Röfix Röthis  32 16 2 14 66: 52 +14 50

 6. Hella Dornbirner SV  32 16 2 14 51: 54 -3 50

 7. SC Austria Lustenau Amateure  32 16 1 15 65: 61 +4 49

 8. SC Admira Dornbirn 1946  32 13 7 12 74: 64 +10 46

 9. Simeoni Metallbau FC Andelsbuch  32 14 4 14 54: 58 -4 46

10. blum FC Höchst  32 14 4 14 48: 58 -10 46

11. Kaufmann Bausysteme FC Bizau  32 13 6 13 59: 63 -4 45

12. FC Brauerei Egg  32 13 5 14 72: 77 -5 44

13. FC Sohm Alberschwende  32 12 6 14 60: 59 +1 42

14. SC Fußach  32 12 6 14 69: 69 ±0 42

15. SV typico Lochau  32 12 3 17 65: 87 -22 39

16. FC Nenzing  32 8 7 17 50: 82 -32 31

17. Sparkasse FC BW Feldkirch  32 2 3 27 29: 93 -64 9

Landesliga

 1. FC Lustenau 1907  30 22 5 3 98: 34 +64 71

 2. Intersport FC Schruns  30 18 4 8 68: 34 +34 58

 3. IPA SC Göfis  30 17 6 7 72: 43 +29 57

 4. Wälderhaus VfB Bezau  30 15 8 7 52: 38 +14 53

 5. Maldoner Elektrotechnik FC Hard  30 16 4 10 64: 44 +20 52

 6. SV frigo Ludesch  30 16 3 11 65: 37 +28 51

 7. SK CHT Austria Meiningen  30 15 3 12 59: 47 +12 48

 8. Reini‘s Hausgemachtes FC Kennelbach  30 15 2 13 53: 52 +1 47

 9. Ender Klimatechnik TSV Altenstadt  30 13 4 13 50: 53 -3 43

10. Fliesen Heim FC Sulzberg  30 11 4 15 44: 57 -13 37

11. Peter Dach FC Koblach  30 10 5 15 45: 58 -13 35

12. SV Brauerei Frastanz  30 9 7 14 58: 65 -7 34

13. ERNE FC Schlins  30 10 3 17 35: 60 -25 33

14. Eco-Park FC Hörbranz  30 9 5 16 27: 54 -27 32

15. Metzler Werkzeuge SK Brederis  30 7 4 19 46: 91 -45 25

16. FC Schwarzach  30 2 3 25 21: 90 -69 9

1. Landesklasse

 1. KFZ Tech Hagspiel FC Hittisau  26 19 2 5 73: 28 +45 59

 2. Elektro Graf SC Hatlerdorf  26 18 4 4 67: 32 +35 58

 3. FC Renault Malin Sulz  26 17 3 6 58: 35 +23 54

 4. BayWaLamag FC Thüringen  26 14 7 5 54: 40 +14 49

 5. Vollbad FC Götzis  26 14 6 6 65: 39 +26 48

 6. SPG Spenglerei Burtscher Großwalsertal  26 13 0 13 71: 54 +17 39

 7. Ruech Recycling RW Langen  26 11 4 11 47: 53 -6 37

 8. SV Gaißau  26 9 8 9 44: 44 ±0 35

 9. FC Baldauf Doren  26 9 6 11 43: 55 -12 33

10. Unterberger Automation Nüziders  26 7 7 12 50: 56 -6 28

11. FC Klostertal  26 7 7 12 38: 63 -25 28

12. SC Hohenweiler 72  26 5 5 16 35: 58 -23 20

13. SK Bürs  26 5 2 19 27: 68 -41 17

14. FC Raiffeisen Viktoria 62 Bregenz  26 2 3 21 24: 71 -47 9

2. Landesklasse

 1. Fliesen Jams Riefensberg  26 21 1 4 68: 24 +44 64

 2. World-of-Jobs VfB Hohenems 1b  26 18 4 4 65: 26 +39 58

 3. Alfi FC Lingenau  26 18 2 6 68: 30 +38 56

 4. Schnitzelhaus SC Tisis  26 16 2 8 55: 30 +25 50

 5. FC Mohren Dornbirn 1b  26 14 3 9 52: 33 +19 45

 6. Mevo FC Schwarzenberg  26 14 3 9 54: 39 +15 45

 7. FC Brauerei Egg 1b  26 11 2 13 34: 44 -10 35

 8. Cashpoint SCR Altach 1b  26 8 4 14 38: 54 -16 28

 9. SV Satteins  26 7 5 14 45: 64 -19 26

10. Meusburger FC Wolfurt 1b  26 7 5 14 30: 61 -31 26

11. SC Röfix Röthis 1b  26 7 3 16 45: 66 -21 24

12. FC Sohm Alberschwende 1b  26 6 5 15 32: 43 -11 23

13. FC Raiffeisen Au  26 5 7 14 35: 58 -23 22

14. Fohrenburger FC Rätia Bludenz  26 6 2 18 26: 75 -49 20

3. Landesklasse

 1. FC Lustenau 1907 1b  26 16 7 3 80: 36 +44 55

 2. SPG Gargellner Bergbahnen Hochmontafon  26 16 5 5 67: 29 +38 53

 3. SC Admira Dornbirn 1946 1b  26 16 4 6 61: 25 +36 52

 4. Intemann FC Lauterach 1b  26 15 6 5 71: 28 +43 51

 5. Simeoni Metallbau FC Andelsbuch 1b  26 16 2 8 65: 28 +37 50

 6. holzig FC Krumbach  26 14 6 6 67: 42 +25 48

 7. FC RW Rankweil 1b  26 11 6 9 60: 55 +5 39

 8. Ender Klimatechnik TSV Altenstadt 1b  26 11 3 12 65: 53 +12 36

 9. SV typico Lochau 1b  26 9 5 12 47: 55 -8 32

10. FC Renault Malin Sulz 1b  26 9 2 15 41: 67 -26 29

11. SPG FC Gaißau/blum FC Höchst 1b  26 7 4 15 36: 58 -22 25

12. Sparkasse FC BW Feldkirch 1b  26 6 3 17 44: 66 -22 21

13. SC Austria Lustenau 1b  26 3 6 17 28:113 -85 15

14. Vollbad FC Götzis 1b  26 2 3 21 33:110 -77 9

4. Landesklasse

 1. FC Mellau  24 17 3 4 80: 43 +37 54

 2. Hella Dornbirner SV 1b  24 17 2 5 100: 31 +69 53

 3. SC Montafon Vandans  24 14 5 5 76: 44 +32 47

 4. FC Mäder  24 13 5 6 61: 36 +25 44

 5. SC Fußach 1b  24 13 3 8 65: 41 +24 42

 6. Transgourmet SW Bregenz 1b  24 13 1 10 68: 55 +13 40

 7. FC Nenzing 1b  24 11 6 7 57: 39 +18 39

 8. Intersport FC Schruns 1b  24 10 4 10 65: 39 +26 34

 9. SV Brauerei Frastanz 1b  24 7 4 13 49: 89 -40 25

10. SV Satteins 1b  24 6 5 13 48: 75 -27 23

11. Fliesen Heim FC Sulzberg 1b  24 5 4 15 33: 86 -53 19

12. FC Raiffeisen Viktoria 62 Bregenz 1b  24 5 1 18 39: 87 -48 16

13. FC Eintracht Bremenmahd  24 3 1 20 34:110 -76 10

5. Landesklasse Unterland

 1. Intemann FC Lauterach 1c  24 19 3 2 89: 29 +60 60

 2. Elektrograf SC Hatlerdorf 1b  24 16 2 6 78: 42 +36 50

 3. Maldoner Elektrotechnik FC Hard 1b  24 13 6 5 94: 55 +39 45

 4. Peter Dach FC Koblach 1b  24 13 3 8 60: 55 +5 42

 5. SK CHT Austria Meiningen 1b  24 12 3 9 63: 47 +16 39

 6. FC Schwarzach 1b  24 9 5 10 44: 48 -4 32

 7. SPG Buch 1c  24 10 2 12 40: 48 -8 32

 8. KFZ Tech Hagspiel FC Hittisau 1b  24 10 0 14 37: 50 -13 30

 9. SC Hohenweiler 72 1b  24 8 4 12 52: 68 -16 28

10. FC Raiffeisen Au 1b  24 8 3 13 46: 63 -17 27

11. Eco Park FC Hörbranz 1b  24 7 3 14 38: 55 -17 24

12. SPG Kennelbach/Wolfurt 1c  24 6 5 13 39: 66 -27 23

13. FC Lustenau 1907 1c  24 5 1 18 34: 88 -54 16

5. Landesklasse Oberland

 1. Erne FC Schlins 1b  24 18 4 2 90: 28 +62 58

 2. SPG Spenglerei Burtscher Großwalsertal 1b  24 15 5 4 64: 29 +35 50

 3. Metzler Werkzeuge SK Brederis 1b  24 15 3 6 75: 37 +38 48

 4. IPA SC Göfis 1b  24 15 3 6 54: 30 +24 48

 5. BayWaLamag FC Thüringen 1b  24 14 3 7 66: 40 +26 45

 6. SPG Gargellner Bergbahnen Hochmontafon 1b  24 11 6 7 60: 46 +14 39

 7. FC Klostertal 1b  24 9 4 11 60: 78 -18 31

 8. FC Beschling Bettler Äule  24 9 2 13 64: 67 -3 29

 9. SV frigo Ludesch 1b  24 7 3 14 57: 53 +4 24

10. Schnitzelhaus SC Tisis 1b  24 6 5 13 52: 81 -29 23

11. Unterberger Automation FC Nüziders 1b  24 5 4 15 39: 78 -39 19

12. Fohrenburger FC Rätia Bludenz 1b  24 5 4 15 34: 82 -48 19

13. SK Bürs 1b  24 2 4 18 35:101 -66 10

Legende: Die jeweils grün hinterlegten Mannschaften steigen in die nächsthöhere Klasse auf.