Auf Kurs in Richtung Medal Race

Sport / 28.06.2019 • 22:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit einem zweiten, dritten und 16. Tagesrang rückten Benjamin Bildstein (l.) und David Hussl auf den neunten Platz vor.Störkle
Mit einem zweiten, dritten und 16. Tagesrang rückten Benjamin Bildstein (l.) und David Hussl auf den neunten Platz vor.Störkle

49er-Duo Bildstein/Hussl haben richtig Fahrt aufgenommen bei der Kieler Woche.

Kiel Das 49er-Seglerduo Benjamin Bildstein und David Hussl kommt bei der 125. Kieler Woche immer besser in Schwung. Nach dem nicht zufriedenstellenden Auftakt und Rang 32 in der Gesamtwertung konnten sich die Silbermedaillengewinner des Weltcupfinales vor zwei Wochen am zweiten Tag auf den 16. Zwischenrang verbessern. Gleichzeitig wurde damit souverän der Einzug in die Goldflotte (Top 28 des 82 Boote umfassenden Starterfeldes) fixiert.

Erste Wettfahrt um 19 Uhr

Nach zwei perfekten Segeltagen gab es zum Auftakt der Entscheidung zwar wieder viel sommerlichen Glanz, aber zunächst nur schwachen Wind. Schon am Morgen bestimmte eine glatte Wasserfläche das Bild auf der Außenförde und sorgte für eine lange Startverschiebung und die Crews mussten etliche Stunden für passende Verhältnisse ausharren. „Nervenaufreibend ist die richtige Umschreibung. Als es dann um 19 Uhr losging, war der Wind instabil in Richtung und Stärke. Man hatte immer den Eindruck, dass die anderen Boote mehr Wind haben als wir“, beschreibt Steuermann Bildstein. „Trotz der Kapriolen haben wir versucht, ruhig und fokussiert zu bleiben. In Summe ist uns dies auch ganz gut gelungen“, bestätigt Vorschoter Hussl.

Mit den Plätzen zwe, drei und 16 in den drei Wettfahrten verbesserten sich die Crew des YC Bregenz in der Gesamtwertung auf den neunten Zwischenrang. Mit 51 Punkten haben die beiden 27-Jährigen lediglich 17 Zählern Rückstand auf die in Führung liegenden Neuseeländer Logan Dunning Beck und Oscar Gunn. „Lediglich im dritten Lauf sind wir unter unseren Möglichkeiten geblieben. Wie man aber am Punktestand erkennen kann, ist noch alles möglich. Jetzt heißt es weiter konzentriert zu bleiben, die Teilnahme am Medal Race (Anm. Top-Ten) unter Dach und Fach zu bringen. Es ist noch alles möglich“, so Bildstein.

Beste Resultate des 49er-Duos beim Segel-Klassiker waren zwei vierte Plätze 2015 und 2016 und ein sechsten Rang vor zwei Jahren.