Bildstein/Hussl mit Platz sechs zufrieden

Sport / 30.06.2019 • 23:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Voll reingehaut haben sich Benjamin Bildstein und David Hussl im abschließenden Medal-Race anlässlich der Kieler Woche.© Tobias Stoerkle - Photography
Voll reingehaut haben sich Benjamin Bildstein und David Hussl im abschließenden Medal-Race anlässlich der Kieler Woche.© Tobias Stoerkle – Photography

Nach Kieler Woche wartet nun das Olympia-Revier.

Kiel Auf Rang sieben liegend waren Benjamin Bildstein und David Hussl mit intakten Chancen auf eine Medaille ins abschließende Medal-Race des 49er-Bewerbs anlässlich der Kieler Woche gestartet. Am Ende wurde es Platz sechs und das sorgte beim Duo aus Vorarlberg und dem Tirol durchaus für Zufriedenheit. „Wir haben auf Kosten der Positionskämpfe noch Trimm-Adaptionen vorgenommen. Das hat uns das Wunschszenario gekostet, wir mussten auf der anderen Seite starten und haben diesen Rückstand im Rennen nicht mehr weggebracht“, analysierte Vorschoter Hussl. An der letzten Tonne war das Duo noch Neunter, dann aber konnte man noch zwei Ränge aufholen. Das bedeutete im Endklassement Rang sechs.

Zufriedenheit beim Duo

„Bei diesem Feld sicher eine starke Leistung“, meinte der Bregenzer Bildstein. „Natürlich wäre eine Medaille greifbar gewesen, vor allem nach dem rauen Auftakt haben wir uns aber über die stetige Steigerung freuen können. Wir sind in ein flow-Gefühl reingekommen und haben durch exzellente Leistungen in der Goldflotte viel aufgeholt. Das Bootshandling war perfekt und viele Punkte, die wir auf der Agenda hatten, funktionierten. Das stärkt uns.“ In knapp einer Woche geht es nun für das Duo nach Japan.