Fussballszene

Sport / 30.06.2019 • 20:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Vor Absprung

Frankfurt Eintracht-Stürmer Ante Rebic (25) soll der Wunschkandidat bei Atlético Madrid als Nahfolger von Antoine Griezmann sein. Der 28-jährige Weltmeister ist seit Wochen bei Barcelona im Gespräch. Die Katalanen wollen 126 Mio. Euro für den Franzosen zahlen. Deshalb wollen die Madrilenen nun den Kroaten Rebic für 40 Mio. Ablöse aus Frankfurt holen. Eintracht-Coach Adi Hütter würde dann den zweiten Spieler seiner sogenannten „Büffelherde“ im Angriff mit Jovic/Rebic/Haller verlieren.

Schadenersatz

München Der FC Bayern fordert angeblich Schadenersatz vom Automobilhersteller BMW. Hintergrund ist ein angepeilter gemeinsamer Sponsorendeal (die Rede ist von rund 800 Mio. Euro über zehn Jahre), der im Mai geplatzt war. Der Betrag soll zwischen zehn und 20 Mio. Euro liegen.

Fünfjahresvertrag

Manchester Englands Rekordmeister Manchester United hat den englischen U-21-Teamspieler Aaron Wan-Bissaka verpflichtet. Der 21-jährige Verteidiger kommt für 56 Mill. Euro Ablöse von Crystal Palace und unterschrieb für fünf Jahre.

Wechsel

Wien/Horn Abwehrspieler Bernhard Fila vollzog einen Klubwechsel innerhalb der 2. Liga in Österreich. Der 22-jährige Defensivspieler, der bei Rapid die Nachwuchsabteilung durchlief, spielt ab sofort für den Floridsdorfer AC. Zuletzt war der 22-Jährige bei BW Linz unter Vertrag gestanden. Der Ex-Altacher Michael Chukoua (22) sowie Benjamin Redzic (20/Ebreichsdorf) und Jürgen Bauer (20/Wr. Neustadt) unterschrieben für den SV Horn.

Neuzugang

wattens Der Aufsteiger aus Tirol hat den fünften Neuzugang präsentiert. Es handelt sich um Lukas Grgic. Der 23-Jährige, dessen Vertrag bei der SV Ried noch bis 2021 gelaufen wäre, konnte aufgrund einer Vertragsklausel die Innviertler für eine angebliche Ablöse­summe von 100.000 Euro verlassen.

Verlängert

wattens Der Harder Sebastian Santin hat seinen Vertrag beim Bundesliga-Aufsteiger WSG Wattens Tirol um ein Jahr verlängert. Der 25-jährige Abwehrspieler bleibt den Tirolern damit bis Juni 2020 erhalten.