ASVÖ-Beachtrophy in Velden geschlagen

Sport / 01.07.2019 • 19:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Theresa Beer und Sarah Hinteregger (weiße Dressen) erkämpften sich mit tollen Leistungen bei der ASVÖ Beachtour - hier in Feldkirch - einen Platz bei der Beachtrophy in Velden.ASVÖ
Theresa Beer und Sarah Hinteregger (weiße Dressen) erkämpften sich mit tollen Leistungen bei der ASVÖ Beachtour – hier in Feldkirch – einen Platz bei der Beachtrophy in Velden.ASVÖ

Vorarlberg war beim Finalturnier der Beachtour mit drei Duos vertreten.

Velden Wenn sich einmal im Jahr Nachwuchs-Beachvolleyball-Teams aus dem ganzen Land auf den Weg nach Velden machen, ist jedem Kenner sofort klar, welches Event in Kärnten wieder zu Gast ist. Die ASVÖ-Beachtrophy nämlich, welche als Finalturnier für die Beachtour West, die Auflage für Tirol und Vorarlberg, und die Beachtour Süd fungiert und bei welcher sich die Besten des Landes um den Titel matchen. Vergangene Woche war es wieder so weit, und auch das Land Vorarlberg war stark vertreten.

Während bei den Mädchen nur ein Duo mit Theresa Beer und Sarah Hinteregger, die Zweitplatzierten der Beachtour West, welche in der letzten Woche mit dem Finale in Hohenems beschlossen wurde, für Vorarlberg nach Kärnten fuhr, nahmen bei den Burschen zwei Teams aus dem Ländle teil: Florian Winder und David Rinderer, welche auf dem dritten Rang der Tour landeten, und Cristan Carrillo mit Lucca Gell wurden für das Finalturnier nominiert. Die Sieger der Tour, Enz/Kloppers, waren verhindert.

Bei den Finalspielen am Sonntag scheiterten Beer/Hinteregger am Einzug ins Finale. Schlussendlich sprang nur der vierte Rang raus, weil die beiden gegen die erste Mannschaft aus Deutschland, die die Vorarlbergerinnen am Tag zuvor noch schlugen, im Spiel um den dritten Platz verloren.

Die männlichen Vorarlberger Vertreter blieben unter ihren Möglichkeiten. Sowohl Carrillo/Gell und Winder/Rinderer landeten auf dem geteilten neunten Rang. MW