Nächster Ländle-Crack für Ambri

Sport / 04.07.2019 • 20:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Julian Payr (hinten) wechselt nach fünf Jahren beim HC Davos zum Ligakonkurrenten HC Ambri-Piotta und erhält einen Vertrag bis 2021.AP
Julian Payr (hinten) wechselt nach fünf Jahren beim HC Davos zum Ligakonkurrenten HC Ambri-Piotta und erhält einen Vertrag bis 2021.AP

Der Feldkircher Julian Payr wechselt von Davos zu Ambri-Piotta.

Davos Der Schweizer Traditionsklub HC Ambri-Piotta hat sich nach Dominic Zwerger (22/Dornbirn) und Fabio Hofer (28/Lustenau) den dritten Vorarlberger ins Team geholt. Der gebürtige Feldkircher Julian Payr (18) wechselt mit sofortiger Wirkung vom HC Davos ins Tessin und erhält einen Vertrag bis 2021. Dazu sicherte sich Ambri eine Optionsklausel für ein weiters Jahr. Für Payr, der seit 2015 in Davos vom Jugendspieler zum Profi reifte, ein weiterer wichtiger Schritt in seiner Karriere, zumal er sich bei Ambri wohl mehr Eiszeit holen könnte als beim großen HC Davos. Auch weil Ambri in der neuen Saison in drei Bewerben, darunter auch in der Champions League, vertreten sein wird.

Tor beim Spengler Cup

Immerhin absolvierte der 18-jährige Verteidiger in der abgelaufenen Saison der NLA 32 Spiele für Davos, was ihn auch zum Debüt als österreichischem Teamspieler verhalf. Für das OEHV-Team machte Payr bereits sechs Spiele auf internationalem Eis. Für großes internationales Aufsehen sorgte der 1,93 Meter große und 85 kg schwere Crack beim Spengler Cup 2018, als er für Davos in der ausverkauften Vaillant Arena den 3:2-Siegtreffer gegen die Nürnberg Ice Tigers erzielte.

Stückler soll ein Bulldog werden

Ein weiteres Vorarlberger Talent soll indes ins Ländle zurückkehren. Der Feldkircher Patrick Stückler (19) steht nach einer Saison beim Villacher SV vor einem Wechsel zurück in die Heimat zum Dornbirner EC. Der 1,80 Meter große Verteidiger kämpfte sich über die U20 des VSV in dessen Kampfmannschaft und absolvierte in der abgelaufenen Saison zwölf Spiele in der EBEL. Zuletzt kursierten Gerüchte, Stückler könnte als Kooperationsspieler beim neuen VSV-Partner-Klub Zell am See agieren, laut Informationen der Vorarlberger Nachrichten hat sich der Verteidiger aber für Dornbirn entschieden, wo er wohl auch als Kooperationsspieler des EC Bregenzerwald eingesetzt werden dürfte. Vn-mkr