Niederlage mit einigen Erkenntnissen

07.07.2019 • 18:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ronivaldo und Austria Lustenau verloren gegen Vaduz mit 0:2.vn
Ronivaldo und Austria Lustenau verloren gegen Vaduz mit 0:2.vn

0:2 gegen Vaduz macht Lustenau
kein Kopfzerbrechen.

Lustenau „Das Ergebnis ist zweitrangig. Sinn und Zweck der Formüberprüfung wurden erfüllt und wir haben im Trainerteam neue Ansätze für unser Spiel gefunden. Mir war es wichtig, dass wieder jeder Kaderspieler seine Stärken und Qualitäten zeigen konnte. Und es kristallisiert sich immer mehr heraus, wohin unser Weg geht“, analysiert Austria-Lustenau-Trainer Gernot Plassnegger die Testspielniederlage. Gegen ein starkes Vaduz, angeführt vom ehemaligen Altach-Kicker Boris Prokopic, konnte sich der Trainer ein gutes Bild machen, welcher Spieler in Drucksituation wie reagiert. Daraus wird Plassnegger sicher Schlüsse für die Meisterschaft ziehen können. Denn aktuell hat der gebürtige Steirer noch die Qual der Wahl, was die Aufstellung betrifft. Vor allem in der Offensive. Da stehen mit Ronivaldo, Marcel Canadi, Thomas Mayer und Matthias Morys gleich vier starke Akteure zur Auswahl.

Plassnegger gab auch einigen Austria-Nachwuchshoffnungen die Möglichkeit, ihr Können zu zeigen. So schnupperten etwa Ismet Osmani, Ümriyerdi Mutlu, Robert Gjergjai und Marko Basic erneut Kampfmannschaftluft und erledigten ihre Sache gut. Dennoch hört man aus Austria-Kreisen, dass man sich in der Defensive nochmals verstärken möchte. Das Augenmerk soll dabei auf einem Innenverteidiger liegen. Hingegen weilt Brasilo-Stürmer Rocyan auf Probetraining in Chemnitz und sein Landsmann Juninho wird keinen weiteren Vertrag bei der Austria erhalten.

„Das Ergebnis ist zweitrangig. Wichtig war, dass sich die Spieler präsentieren konnten“