Teunissen und das Jumbo-Team räumen im großen Stil ab

Sport / 07.07.2019 • 20:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Beim Mannschaftszeitfahren der Tour de France in Brüssel säumten 500.000 Zuschauer die Strecke. Im Bild das siegreiche Jumbo-Team mit Gesamtleader Mike Teunissen.AFP
Beim Mannschaftszeitfahren der Tour de France in Brüssel säumten 500.000 Zuschauer die Strecke. Im Bild das siegreiche Jumbo-Team mit Gesamtleader Mike Teunissen.AFP

Niederländer Mike Teunissen und Team dominieren Auftakt der Tour de France.

Brüssel Das Team Jumbo-Visma hat nach dem überraschenden Auftaktsieg von Mike Teunissen auch das Mannschaftszeitfahren der Tour de France in Brüssel gewonnen. Teunissen baute seine Gesamtführung dank des klaren Erfolgs mit seinen Teamkollegen vor Ineos mit Titelverteidiger Geraint Thomas (+20 Sek.) und Deceunick-Quickstep (+21) sogar etwas aus.

Der 26-jährige Niederländer führt vor der dritten Etappe am Montag über 215 hügelige Kilometer von Binche in Belgien nach Epernay in der französischen Champagne nun zehn Sekunden vor vier Teamkollegen. Von denen ist der Niederländer Steven Kruijswijk einer der Anwärter auf den Gesamtsieg. Die ersten Verfolger aus anderen Mannschaften sind mehrere Ineos-Fahrer um Vorjahressieger Geraint Thomas (Gbr) und Mitfavorit Egan Bernal (Col) mit 30 Sekunden Rückstand ab Rang sechs.

Das von Mitfavorit Peter Sagan (Svk) angeführte Bora-Team mit dem österreichischen Hoffnungsträger Patrick Konrad büßte im Kampf gegen die Uhr an zwölfter Stelle 46 Sekunden auf die Sieger ein. Im Gesamtklassement liegt Konrad als bester der vier ÖRV-Profis 56 Sekunden zurück an der 60. Stelle. Noch viel mehr verlor der französische Mitfavorit Romain Bardet mit AG2R, der als 108. bereits eineinhalb Minuten aufholen muss.

Die Katjuscha-Equipe belegte hingegen 26 Sekunden hinter Jumbo-Visma Rang fünf. Marco Haller erreichte allerdings nicht mit seinen Teamkollegen das Ziel und ist Gesamt-115.

Neben der Begeisterung von 500.000 Fans am Straßenrand war die erste Tour-Etappe auch von schweren Stürzen überschattet. U. a. strampelte Mitfavorit Jakob Fuglsang bei der ersten Etappe nach einem Sturz blutüberströmt dem Feld hinterher. Auf der Flachetappe heute nach Epernay droht neues Ungemach. Im Finale besteht mit vier rechtwinkligen Kurven auf den letzten drei Kilometern erneut erhöhte Sturzgefahr.

Rad

106. Tour de France 2019

1. Etappe: Brüssel-Brüssel/194,5 km

1. Mike Teunissen (NED) Jumbo 4:22:47 Std.,

2. Peter Sagan (SVK) Bora , 3. Caleb Ewan (AUS) Lotto, 4. Giacomo Nizzolo (ITA) Dimension Data,

5. Sonny Colbrelli (ITA) Bahrain, 6. Michael Matthews (AUS) Sunweb, 7. Matteo Trentin (ITA) Mitchelton, 8. Oliver Naesen (BEL) AG2R, 9. Elia Viviani (ITA) Deceuninck, 10. Jasper Stuyven (BEL) Trek, 42. Patrick Konrad (AUT) Bora, 71. Gregor Mühlberger (AUT) Bora, 167. Marco Haller (AUT) Katjuscha alle gleiche Zeit, 174. Lukas Pöstlberger (AUT) Bora +4:36 Min.

2. Etappe: Mannschaftszeitfahren in Brüssel/27,6 km

1. Jumbo-Visma 28:57 Min., 2. Ineos +0:20 Min., 3. Deceuninck-Quickstep 0:21, 4. Sunweb 0:26, 5. Katjuscha gleiche Zeit, 6. EF 0:28, 12. Bora-hansgrohe 0:46

Gesamtwertung

1. Mike Teunissen (NED) Jumbo-Visma 4:51:34 Std., 2. Wout van Aert (BEL) Jumbo-Visma +0:10 Min., 3. Steven Kruijswijk (NED) Jumbo-Visma, 4. Tony Martin (GER) Jumbo-Visma, 5. George Bennett (NZL) Jumbo-Visma alle gleiche Zeit, 6. Gianni Moscon (ITA) Ineos +0:30, 7. Egan Bernal (COL) Ineos, 8. Geraint Thomas (GBR) beide gleiche Zeit, 60. Patrick Konrad (AUT) Bora-hansgrohe 0:56, 62. Gregor Mühlberger (AUT) Bora-hansgrohe gleiche Zeit, 115. Marco Haller (AUT) Katjuscha 1:34 Min., 173. Lukas Pöstlberger (AUT) Bora-hansgrohe 6:01

3. Etappe (Montag):  

 Binche – Epernay (215 km)