Für Horner ist Verstappen momentan der Beste

Sport / 10.07.2019 • 21:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Für Max Verstappen gab es Lob von Chef Christain Horner. ap
Für Max Verstappen gab es Lob von Chef Christain Horner. ap

Der Niederländer habe seit Montreal 2018 „praktisch null Fehler gemacht“.

Silverstone Für Red-Bull-Teamchef Christian Horner scheint es festzustehen: Nicht Fünffach-Weltmeister Lewis Hamilton, sondern sein eigener Schützling Max Verstappen ist aktuell der Beste in der Formel 1. Der Niederländer sei „in der Form seines Lebens im Moment“, betonte Horner vor dem Grand Prix in Großbritannien. Dort ist aber trotzdem Hamilton Favorit – ein sechster Silverstone-Sieg wäre ein neuer Rekord.

„Ich denke, er war in den vergangenen zwölf Monaten wohl der beste Fahrer auf der Welt“, sagte Horner. „Wie ich darauf komme? Er sitzt aktuell nicht im besten Fahrzeug, aber wenn man die Ergebnisse anschaut, die er mit dem Auto seit Montreal im letzten Jahr geholt hat, und einige seiner Leistungen, dann hat er praktisch null Fehler gemacht in diesem Zeitraum.“

Vettel siegte im Vorjahr

Verstappen hat vor eineinhalb Wochen beim Österreich-Grand-Prix auf dem Red Bull Ring in Spielberg eine triumphale Siegesfahrt hingelegt. In der aktuellen Saison ist dennoch Mercedes das dominante Team. Von neun Rennen gewannen die „Silberpfeile“ acht, Hamilton alleine steckte sechs Siege ein.

Vieles spricht dafür, dass sich diese Dominanz am Wochenende fortsetzt. In Silverstone hat Hamilton schon fünf Siege (2008, 2014, 2015, 2016, 2017) errungen, damit ist er gemeinsam mit Alain Prost (1983, 1985, 1989, 1990, 1993) Rekordgewinner. Mit einem weiteren Sieg würde er den Franzosen also überholen.

Im vergangenen Jahr verwies Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in einem damals noch spannenden WM-Zweikampf Hamilton auf den zweiten Platz. Verstappen musste 2018 mit einem Bremsendefekt aufgeben. „Ich freue mich sehr auf Silverstone, besonders nach unserem Sieg zuletzt in Österreich“, sagte der 21-jährige Jungstar, der sich auf der Highspeed-Strecke wohlfühlt. „Außerdem liebe ich die britischen Fans, die an der Strecke campen und uns unterstützen.“

Wetter hilft Mercedes

Auf reichlich Unterstützung kann dabei vor allem Hamilton zählen. Für Mercedes geht es darum, die Scharte von Spielberg auszumerzen, als Bottas wegen Kühlungsproblemen nur auf den dritten Platz kam und Hamilton sich als Fünfter einreihen musste. Extrem hohe Temperaturen, die Mercedes-Boss Toto Wolff als Achillesferse des Teams ausgemacht hat, werden der „Sternenflotte“ diesmal nicht schaden. Am Wochenende ist mildes englisches Sommerwetter mit knapp über 20 Grad und gelegentlichen Wolken angesagt. Auch die Chance auf Regen ist intakt.