Im Damen-Eishockey sind die Aufgaben neu verteilt

Sport / 12.07.2019 • 21:30 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Das österreichische Dameneishockey wird neu zentral von Wien aus organisiert. Die Geschäftsstelle des Österreichischen Eishockeyverbandes übernimmt vom bisherigen Leiter Martin Kogler alle Agenden der Nationalmannschaften und des Ligabetriebs.

Geschäftsführer Christian Hartl wird die Leitung über administrative Angelegenheiten innehaben, die sportlichen Belange wird Sportdirektor Roger Bader in Händen halten. Die ersten Personalentscheidungen wurden getroffen: Barbara Auinger und Markus Schaffer verwalten den Ligabetrieb der Meisterschaften, Leopold Durchner ist Sachbearbeiter der Agenden rund um die Nationalmannschaften. Drei Ex-Nationalteamspielerinnen werden Aufgaben innerhalb der Nationalteams übernehmen. Ex-Kapitänin Esther Väärälä tritt als Teammanagerin der A-Nationalmannschaft, die Risto Kurkinen weiterhin als Head Coach gemeinsam mit Denise Altmann als Assistentin betreut, auf. Ex-Torhüterin Theresa Hornich kümmert sich als Managerin um die Nachwuchsmannschaften U18 und U16.