Mühlberger fehlten am Ende die Körner

Sport / 18.07.2019 • 22:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Simon Yates (Mitte) setzte sich auf der 12. Etappe der Tour de France in Bagneres-de-Bigorre vor Pello Bilbao und Gregor Mühlberger (r.) durch.reuters
Simon Yates (Mitte) setzte sich auf der 12. Etappe der Tour de France in Bagneres-de-Bigorre vor Pello Bilbao und Gregor Mühlberger (r.) durch.reuters

Platz drei für den Österreicher in den Pyrenäen, Sieg im Dreier-Sprint an Yates.

BAgneres-de-Bigorre Simon Yates wurde als Gewinner seiner ersten Etappe bei der Tour de France gefeiert, Gregor Mühlberger stieg etwas enttäuscht in den Bora-Teambus. Der Niederösterreicher war auf dem 12. Abschnitt nach Bagneres-de-Bigorre (209 km) in den Pyrenäen nahe dran am großen Coup. Im Sprint einer dreiköpfigen Spitzengruppe blieb für ihn aber nur der dritte Rang hinter dem Spanier Pello Bilbao. „Yates war stärker, er hat mich am Berg leiden lassen, da hat mir am Schluss das eine oder andere Korn gefehlt“, sagte Mühlberger. Der 26-jährige Yates sei auch im Finale der Bessere gewesen. „Sein Antritt war explosiver. Pello Bilbao hat in der Kurve etwas zugemacht, aber ich wäre ehrlich gesagt nicht mehr vorbeigekommen.“

Mit einer 40-köpfigen Gruppe etwa 40 km nach dem Start in Toulouse ausgerissen, spurtete Mühlberger nach zwei Bergwertungen der ersten Kategorie auf den Col de Peiresourde und die Hourquette d‘Ancizan gegen die zwei verbliebenen Rivalen um den prestigeträchtigen Erfolg. Yates, der Vuelta-Gesamtsieger des Vorjahres, zog den Sprint an, Mühlberger kam in eine ungünstige Position, musste in der Außenposition der Zielkurve einen Tritt auslassen und hatte danach innen keine Chance, noch vorbeizuziehen.

Potenzial für einen Etappensieg

Nach seinem Teamkollegen Lukas Pöstlberger, der nach einer Solofahrt auf dem neunten Teilstück schließlich 13. wurde, machte nun auch dessen Teamkollege Mühlberger von sich reden. Beide sind eigentlich als Helfer engagiert. Für den 25-Jährigen werden sich weitere Möglichkeiten ergeben. Wenn nicht jetzt bei seiner vierten großen Rundfahrt und der zweiten in Frankreich, dann in den kommenden Jahren. Mühlberger, der seit 2018 in Salzburg lebt, glaubt an sein Potenzial. „Ich kann in einer dreiwöchigen Rundfahrt nicht vorne mitfahren, aber einen Tour-Etappensieg traue ich mir zu“, hatte er vor dem Start der 106. Auflage in Brüssel erklärt.

Julian Alaphilippe behielt das Gelbe Trikot auch in der ersten Hochgebirgsetappe. Denn das Ineos-Team mit dem zweitplatzierten britischen Vorjahressieger Geraint Thomas (+1:12 Min.) und dem drittplatzierten Kolumbianer Egan Bernal (1:16) verzichtete vor dem 27-km-Einzelzeitfahren in Pau heute auf Attacken.

Tour de france

12. Etappe 12. Etappe, Toulouse – Bagneres-de-Bigorre (209,5 km): 1. Simon Yates (GBR) Mitchelton, 2. Pello Bilbao (ESP) Astana,3. Gregor Mühlberger (AUT) Bora alle gl. Zeit, 4. Tiesj Benoot (BEL) Lotto-Soudal 1:28 Min., 5. Fabio Felline (ITA) Trek, 6. Matteo Trentin (ITA) Mitchelton, 7. Oliver Naesen (BEL) AG2R, 8. Rui Costa (POR) UAE Team Emirates, 9. Simon Clarke (AUS) EF Education First, 10. Jasper Stuyven (BEL) Trek alle gl. Zeit, 27. Geraint Thomas (GBR) Ineos 9:35, 31. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck-Quick-Step, 42. Patrick Konrad (AUT) Bora alle gl. Zeit, 143. Marco Haller (AUT) Katjuscha + 25:32 Min., 147. Lukas Pöstlberger (AUT) Bora gl. Zeit

Gesamtwertung: 1. Julian Alaphilippe 52:26:09 Std., 2. Geraint Thomas +1:12 Min., 3. Egan Bernal (COL) Ineos 1:16, 4. Steven Kruijswijk (NED) Jumbo 1:27, 5. Emanuel Buchmann (GER) Bora 1:45, 6. Enric Mas (ESP) Deceuninck 1:46, 7. Adam Yates (GBR) Mitchelton 1:47, 8. Nairo Quintana (COL) Movistar 2:04, 9. Daniel Martin (IRL) UAE 2:09, 10. Thibaut Pinot (FRA) Groupama-FDJ 2:33, 11. Patrick Konrad 2:46, 42. Gregor Mühlberger 25:15, 135. Lukas Pöstlberger + 1:39:33 Std., 154. Marco Haller (AUT) 1:50:00 Std.

Bergwertung: 1. Tim Wellens (BEL) Lotto-Soudal 54 Pkt., 2. Thomas De Gendt (BEL) Lotto-Soudal 37, 3. Giulio Ciccone (ITA) Trek- Segafredo 30, 13. Gregor Mühlberger (AUT) Bora 8