Angelika Kaufmann über die Trailchallenge „Weißer Ring“

Sport / 19.07.2019 • 14:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
So kennt man Angelika Kaufmann, die früher als Freeriderin professionell unterwegs war. KOTHNER

Bislang kennt die ehemalige Freeriderin den „Weißen Ring“ nur auf Skiern.

Zug Mit zwei Jahren stand sie zum ersten Mal auf den Skiern, seither dreht sich fast ihr ganzes Leben um den Wintersport. Nun stellt sich Angelika Kaufmann aber einer neuen Herausforderung: Gemeinsam mit ihrem Freund und Rallye-Dakar- Teilnehmer Markus Berthold nimmt sie am „Weißen Ring“ teil. Dieses Mal jedoch nicht an der üblichen Variante, sondern an der sommerlichen Trailchallenge.
„Wir wollten einfach mal etwas raus aus unserer Komfortzone“, erklärt Kaufmann die Beweggründe für die Teilnahme. Für die in Zug am Arlberg wohnhafte Wander- und Skiführerin ist der Run zudem direkt vor der Haustüre. „Ich bin ja auch im Sommer viel unterwegs, aber eben nie bei solchen Rennen. Für mich erfüllt es natürlich auch ein Stück weit einen Trainingszweck für den Winter.“ Mit ihren Gästen wandert die 33-Jährige zwar sehr oft, doch dies meistens nur im Grundlagenbereich.

Andere Richtung

Die Strecke ist für Kaufmann definitiv nicht neu, nur eben großteils in entgegengesetzter Richtung – hangabwärts. Doch auch im Winter ist sie bestimmte Teile schon mit den Tourenskiern abgelaufen. Den Weißen-Ring-Trailrun wird sie sich aber für den Wettkampftag am 17. August aufbewahren: „Ich glaube, dass ich gar nicht so genau wissen will, was da eigentlich auf mich zukommt. Außerdem kenne ich die ganzen Teilstrecken ja.“ Am meisten Respekt hat sie vor dem letzten Schlussanstieg von Zürs auf den Rüfikopf.

Ich glaube, dass ich gar nicht so genau wissen will, was da auf mich zukommt.

Angelika Kaufmann, ehemalige Freeriderin


Insgesamt fünf Mal konnte Kaufmann beim Weißen Ring schon triumphieren – allerdings eben bei der Winter-Variante. Ein sechster Sieg mit dem Trailrun dürfte es aber eher nicht werden. „Für meinen Freund und mich zählt dieses Mal eher der olympische Gedanke, das Dabeisein zählt. Wir sind zwar beide wettkampforientiere Menschen, aber wir sind keine Trailrunner – wir sind einfach gerne draußen in den Bergen.“

Premiere

Am Samstag, 17. August 2019, wird „Der Weiße Ring – Die Trailchallenge“ in Lech am Arlberg zum ersten Mal ausgetragen. Mit 2300 Höhenmetern und 28,9 Kilometern stellt der Run eine echte Herausforderung dar. Mit den drei Möglichkeiten, die Strecke in Angriff zu nehmen, ist gleichzeitig auch für jeden etwas dabei: die große Heldenwertung, die kleine Heldenwertung und die Helden-Staffelwertung.

Trailchallenge Der Weisse Ring

Bis zum 15. August kann man sich unter www.lechzuers.com/der-weisse-ring-trailchallenge/ für den Trailrun anmelden. Das Rennen verläuft in umgekehrter Richtung entlang der Skirunde „Der Weiße Ring“.